Musik in 1.000 Zeichen: The Scenes – »Beige«

The Scenes BeigeSechs Monate Dunkelheit können so schlecht nicht sein. Zumindest nicht, wenn man danach geht, welch großartige Musiker das halbjährig finstere Finnland hervorbringt. Jüngstes Beispiel: The Scenes, sechs Herren, allesamt unter 23 Jahre alt und mit ihrem zweiten Album »Beige« [Affiliate Link] angetreten, der Rockmusik ihre Genreschubladen um die Ohren zu hauen. Und ihr altbewährtes Strophe-Refrain-Muster gleich noch mit dazu.

Statt ausgetretene Wege zu beschreiten, ist Gitarrist und Hauptsongwriter Miki Liukkonen jeden der zehn Songs völlig frei und ungezwungen angegangen. Süßer Pop existiert neben psychedelischem Flirren neben brachialer Gitarrenwand. Komplex und einfach, große Geste und Understatement. Nichts muss, alles kann. Dazu schwingt Sänger Konsta Koivisto seine Stimme voluminös in die Höhe, lässt sie kippen, rollen und in die Tiefe trudeln, wo sie zornig ausbricht, um gleich darauf wieder sanft zu schmeicheln. Alles, ohne auch nur im Entferntesten angestrengt zu wirken. Fast so, als sänge Mike Patton jetzt bei den Hives, als habe Cedric Bixler-Zavala neuerdings bei Interpol angeheuert.

Jeder Song ist in sich eine Schönheit. Auf Albumlänge vereint jedoch klingen sie wie ein ausgeklügelt ineinanderfließendes Crescendo mit dem epischen »Mythopoesis« als Höhepunkt. Danach fegen Barock anmutende Bläser im finalen »King For A Day« alles zusammen und blasen die Kerze aus. Dunkelheit. Grandios.

Und zum Selberhören: »City of White Blankets«

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: We Are The Ocean – »Ark«
Schubladenlos, aber mit den Händen fest an den Zügeln verabschieden sich die Brit-Rocker um Liam Cromby von ihrer Erdigkeit früherer Tage.
Musik in 1.000 Zeichen: Veruca Salt – »Ghost Notes«
Das erste Album in Originalbesetzung seit 1997. Dank erstaunlicher Kontinuität lässt sich mit diesem Werk prima in alten Zeiten schwelgen.
Musik in 1.000 Zeichen: Coppersky – »If We’re Losing Everything«
Auch im Herzen der Niederlande wird die Kunst des US-Unterhemdenrocks gepflegt – mit energischen Gitarren und einem Händchen für Hooklines.
Musik in 1.000 Zeichen: Teho Teardo & Blixa Bargeld – »Nerissimo«
Auf dem zweitem Album des Duos bitten Baritongitarre, Streicher und Bassklarinette zum elegischen Reigen. Surreales Kopfmusik-Kammerspiel.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,