Musik in 1.000 Zeichen: Teho Teardo & Blixa Bargeld – »Nerissimo«

Teho Teardo & Blixa Bargeld - Nerissimo

Blixa Bargeld singt nicht blau oder grün oder rot. Er singt seit jeher schwarz. Schwärzestens sogar, um den Titel dieses Albums, einigermaßen akkurat übersetzt, zu zitieren. Damit ist natürlich das dunkle Timbre seiner Stimme gemeint, aber eben auch sein Hang zur musikalischen Vielfalt.

Schwarz enthält Blau und Grün und Rot und jede andere Farbe. »Nerissimo« [Affiliate Link] wiederum, Bargelds zweites Album mit dem italienischen Komponisten Teho Teardo, vereint in seinen zehn Stücken ein düster-buntes Spektrum an klanglichen Möglichkeiten. So schwirren Baritongitarre, Glocken und Streicher um die als Fixpunkt fungierende Bassklarinette Teardos. Hier und da komplettiert ein Cembalo den zumeist elegischen Reigen. Und über diese Landschaft hinweg blättert Bargeld gewohnt dramatisch durch die großen Themen: Philosophie, Religion, Sterblichkeit.

Ganze Ströme an Assoziationen setzen seine Geheimnis durchwirkten Texte frei. Jedes Lied ein neues surreales Kammerspiel – alles umrahmt von einer englischen und einer italienischen Fassung des Titeltracks, in denen Bargeld vom Schwarzsingen singt. Kopfmusik.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Petrels – »Flailing Tomb«
Elegisch wälzende Themen, dumpfes Knistern, chorale Drone-Klänge: Das neue Album von Oliver Barrett, alias Petrels, ist eine atemberaubende Dreiviertelstunde.
Musik in 1.000 Zeichen: Jonas Burgwinkel – »Side B«
Hörbare Erinnerungen an eine gerade vergangene Zeit: Free-Jazz-Groove-Jam-Sessions aus dem Kölner »Stecken« mit preisgekrönten jungen Wilden.
Musik in 1.000 Zeichen: Max Richter – »From Sleep«
Entschleunigende Ausschnitte einer achtstündigen Komposition für Klavier, Streicher, Elektronik & Stimme – eines gigantischen Wiegenliedes.
Musik in 1.000 Zeichen: Girl Band – »Holding Hands With Jamie«
Eine wahnwitzige Wucht aus Dublin: Vier Wildpferde galoppieren auseinander und zerlegen dabei fein säuberlich Songs in ihre Einzelteile.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , , ,