Musik in 1.000 Zeichen: Grandbrothers – »Open«

Grandbrothers - Open

Der Musikwelt ein Debüt hinlegen, das eine bis dahin nicht gekannte Klangwelt eröffnet, ist die eine Sache. Die dadurch entstandenen Erwartungen mit dem Nachfolger erfüllen, eine andere, an der viele Künstler mächtig zu knabbern haben. Erol Sarp und Lukas Vogel scheinen da aus anderem Holz geschnitzt.

»Open« springt mühelos über die Latte, die sich die beiden Grandbrothers mit »Dilation« reichlich hochgelegt hatten. Auf dem Weg zum Sprung haben sie ihre ureigene und völlig unkopierbare Technik hörbar perfektioniert. Noch immer stammen alle Klänge von nur einem Instrument: einem Konzertflügel, dessen akustische Möglichkeiten bis zum Horizont aufgestossen werden, weil er hier als Percussionwerkzeug dient, als Urheber elektronisch verfremdeter Klangsphären und natürlich als klassisches Tasteninstrument.

Aus diesen Zutaten haben Pianist Sarp und Elektroniktüftler Vogel einen zehn Stücke währenden Klangteppich gewoben, der auf dem Meditationskissen ebenso gut kommt wie auf der Tanzfläche. »Open« [Affiliate Link] nimmt seinen Hörer ganzheitlich gefangen. Und lässt ihn so bald nicht wieder los.

Auf der Bandcamp-Seite der Grandbrothers kann man »Open« unter anderem anhören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: The Ukrainians – »Evolutsiya!«
Die Ukraine wird 25, die Ukrainians auch. Doppelter Anlass also für ein Doppelalbum voller britischem Pop, osteuropäischer Folklore und Augenzwinkern.
Musik in 1.000 Zeichen: Hathors – »Panem Et Circenses«
Schönheit und Gepolter übereinander geschichtet: Wie lange verschollene Musik aus dem Sub-Pop-Keller – veredelt mit rohem Punk, Garage und Melodie.
Music in 1.000 Zeichen: Mac DeMarco – »This Old Dog«
Lässig gezupfte Akustikgitarre, smoother Bass, fast schon meditativ anmutende Synthiewellen: Und zwangsläufig rutscht man tiefer in den Sessel.
Musik in 1.000 Zeichen: Do Make Say Think – »Stubborn Persistent Illusions«
Nach wie vor zelebrieren Do Make Say Think ihre eigene Postrock-Form. Und anders als viele Kollegen spielen sie dabei kaum das Leise-Laut-Leise-Spiel.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,