Musik in 1.000 Zeichen: Grandbrothers – »Open«

Grandbrothers - Open

Der Musikwelt ein Debüt hinlegen, das eine bis dahin nicht gekannte Klangwelt eröffnet, ist die eine Sache. Die dadurch entstandenen Erwartungen mit dem Nachfolger erfüllen, eine andere, an der viele Künstler mächtig zu knabbern haben. Erol Sarp und Lukas Vogel scheinen da aus anderem Holz geschnitzt.

»Open« springt mühelos über die Latte, die sich die beiden Grandbrothers mit »Dilation« reichlich hochgelegt hatten. Auf dem Weg zum Sprung haben sie ihre ureigene und völlig unkopierbare Technik hörbar perfektioniert. Noch immer stammen alle Klänge von nur einem Instrument: einem Konzertflügel, dessen akustische Möglichkeiten bis zum Horizont aufgestossen werden, weil er hier als Percussionwerkzeug dient, als Urheber elektronisch verfremdeter Klangsphären und natürlich als klassisches Tasteninstrument.

Aus diesen Zutaten haben Pianist Sarp und Elektroniktüftler Vogel einen zehn Stücke währenden Klangteppich gewoben, der auf dem Meditationskissen ebenso gut kommt wie auf der Tanzfläche. »Open« [Partnerlink] nimmt seinen Hörer ganzheitlich gefangen. Und lässt ihn so bald nicht wieder los.

Auf der Bandcamp-Seite der Grandbrothers kann man »Open« unter anderem anhören.

Der im Text mit [Partnerlink] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

»Versiebt, Verkackt, Verheiratet: Vom Leben nach dem Happy End«
Romans Frau möchte ein Kind, Paul wurde gerade verlassen, Ben steht auf die beste Freundin seiner Freundin und Jimo - na, Jimo eben. In seinem neuen Buch begleitet Malte Welding diese vier H...
Musik in 1.000 Zeichen: Mac McCaughan – »Non-Believers«
Mac McCaughans erstes Solo-Album unter eigenem Namen spürt den frühen 80ern und ihrem Sound nach und bleibt doch unverkennbar McCaughan.
Musik in 1.000 Zeichen: TTNG – »Disappointment Island«
Clever treibender Bass, knifflig fingergepickte Gitarre, herrlich schräges Schlagzeug und Falsett-Gesang: TTNG spielen dynamischen Math Rock deluxe.
Musik in 1.000 Zeichen: Keegan – »Famous Last Words«
Kölns Powerpop-Granden haben 16 unheimlich tighte Nummern zusammengeschraubt, die im Schnitt unter drei Minuten brauchen, sich in den Kopf zu fräsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.