Musik in 1.000 Zeichen: Coppersky – »If We’re Losing Everything«

Coppersky - If We're Losing Everything

Moment mal, diese Stimme … das ist doch … Brian Fallon, oder? Nein, ist es nicht. Der satte Bariton und die ihn umgebenden Instrumente von Coppersky stammen keineswegs aus New Brunswick, sondern aus Utrecht.

Und dort, im Herzen der Niederlande, wird offenkundig auch die Kunst des klassisch amerikanischen Unterhemdenrocks gepflegt – mit energischen Gitarren, einem Schlagzeug auf den Punkt und einem Händchen für Hooklines, die zum Faustrecken und Mitsingen einladen. Im Zusammenspiel des Quintetts treffen sich Dynamik, Melodie, Pathos, Rock’n’Roll und Punkrock, um auf »If We’re Losing Everything« [Affiliate Link] zusammen ein feines Fass raffinierten Songwritings aufzumachen. Heraus sprudelt ein guter Schuss Springsteen, etwas Replacements, späte Hot Water Music und frühe Gaslight Anthem.

Über dieses saftige Arrangement erzählt Erik Zwart – und eben nicht Fallon – Geschichten vom Scheitern und Neuversuchen, von Liebe und Verzeihen. Die großen Themen eben, die mit großer Geste hinaus in die Welt getragen werden. Und die mitsamt clever gesetzter Riffs lange hängen bleiben.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Johnny Marr - »Adrenalin Baby«
Auf dem ersten Live-Album unter eigenem Namen spielt sich Johnny Marr durch den eigenen Katalog und serviert seine Sicht auf Smiths-Klassiker.
Musik in 1.000 Zeichen: The Wainwright Sisters - »Songs In The Dark«
Schöne Stimmen, schöne Atmosphäre: Zwei Halbschwestern erinnern sich an Melodien ihrer Kindheit zwischen Wiegenliedern und Woody Guthrie.
Musik in 1.000 Zeichen: William Fitzsimmons – »Charleroi«
Nach »Pittsburgh« im vergangenen Jahr erzählt Fitzsimmons nun in äußerst persönlichen Liedern ganz sanft aus dem Leben seiner anderen Oma.
Musik in 1.000 Zeichen: H-Burns – »Kid We Own The Summer«
Gefühlvoll düstere Spielart des Pop, deutlich beeinflusst von nicht immer fröhlichen 90er-Indie-Helden: der Soundtrack zum After-Party-Weltschmerz.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,