Musik in 1.000 Zeichen: Dictaphone – »Apr 70«

Dictaphone - Apr 70

Fünf Jahre lang war es still um Dictaphone. Man kann nicht wirklich behaupten, dass es mit dem ersten Lebenszeichen seit einem halben Jahrzehnt wesentlich lauter um das Berliner Trio würde, das wieder einmal eine Vielzahl an Instrumenten bei der Produktion miteinbezogen hat.

Anmutig schieben sich Klangschichten von Elektronik, Bass, Saxophon, Klarinette, Geige oder Quintone übereinander, um auf Augenhöhe miteinander zu kommunizieren, gemeinsam nahezu durchscheinende, ebenso fragile wie bewegende Schönheit zu schaffen. Kaum einmal ein Moment, an dem einer der Klänge die Oberhand über die anderen gewinnt. Das Ergebnis dieser urdemokratischen Soundkreation ist ein ständiges Flirren, das sich in aller Ruhe ausbreitet und dabei jegliche Hektik im Keim erstickt.

Langsam entwickeln sich die insgesamt neun Nummern, mäandern minutenlang dahin, bevor sie nahtlos ineinander übergehen. Einmal mehr werden Dictaphone mit »Apr 70« [Affiliate Link] dem eigenen Anspruch gerecht, Musik zu kreieren, die es so noch nie gegeben hat – diesmal auf düster-hypnotische Art.

Auf der Bandcampseite von Dictaphone kann man Teile von »Apr 70« anhören und das gesamte Album erstehen. Zum Beispiel »105.4«:

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: F*cking Angry – »Dancing In The Streets«
Geradliniges und energiegeladenes Debüt: F*cking Angry aus Bonn tragen ihren Namen nicht nur so zum Vergnügen, die sind das auch tatsächlich.
Musik in 1.000 Zeichen: Johnny Marr - »Adrenalin Baby«
Auf dem ersten Live-Album unter eigenem Namen spielt sich Johnny Marr durch den eigenen Katalog und serviert seine Sicht auf Smiths-Klassiker.
Musik in 1.000 Zeichen: The Handsome Family – »Unseen«
Warmer Bariton erzählt über Country-Klänge hinweg schräg-düstere Geschichten: Die Musik der Handsome Family ist eine seltsam faszinierende Kombination.
Musik in 1.000 Zeichen: The Soul Session – »Two«
Fusion-Einflüsse der 70er, Acid Jazz der 90er oder karibische Kalimba-Motive: Dieses Album ist ein organisches Ineinanderfließen von Soul, Funk und Jazz.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , , ,