Musik in 1.000 Zeichen: The Lost Tapes – »The Lost Tapes«

The Lost Tapes - The Lost Tapes

Kurzer Blick auf den Kalender: Okay, immer noch 2017! Es hätte ja irgendwie sein können … immerhin klingt dieses Album, als stamme es direkt aus den 80ern. Als hätten Joy Division, Wire und die frühen Cure sich damals ein Studio geschnappt, um zusammen mal ein bisschen Musik zu machen. Blöd nur, dass die Kassetten mit der Aufnahme danach verschwunden sind.

Hier und jetzt sind sie also, die Lost Tapes. Und obwohl Sound, Instrumentierung, Songstrukturen und überhaupt alles auch schon vor gut drei Jahrzehnten entstanden hätte sein können, trägt diese Musik nicht ein einziges Staubkörnchen, wirkt alles völlig frisch und zeitgemäß. Das mag daran liegen, dass jedes Mitglied der Lost Tapes etliche musikalische Einflüsse jenseits des Postpunk mitbringt und diese gewinnbringend mit in die Waagschale wirft.

Vielleicht ist es aber auch einfach so, dass diese Art von Musik nie alt wird. Oder dass die Zeit gekommen ist, wieder Dystopien über kühl schrillende Gitarren und schnarrende Bässe hinweg ins Mikro zu grimmen. Warum auch immer: Diese Platte ist groß!

Auf der Bandcamp-Seite des Aachener Labels Rockstar Records kann man das Debüt der Lost Tapes unter anderem anhören.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Black Yaya – »Black Yaya«
David-Ivar Herman Düne macht das mit der Musik jetzt fürs Erste alleine. Düster, aber fröhlich: Kurze Besprechung seines Albums »Black Yaya«
Musik in 1.000 Zeichen: Beach Slang – »The Things We Do To Find People Who Feel Like Us«
Vollmundig die Gitarren, saftig der Bass, tight das Schlagzeug und heiser der Gesang: Das ist zu jeder Sekunde mitreißender (Punk)Rock.
Music in 1.000 Zeichen: Mac DeMarco – »This Old Dog«
Lässig gezupfte Akustikgitarre, smoother Bass, fast schon meditativ anmutende Synthiewellen: Und zwangsläufig rutscht man tiefer in den Sessel.
Musik in 1.000 Zeichen: Burkini Beach – »Supersadness Intl.«
Unter dem Pseudonym Burkini Beach teilt Rudi Maier nicht nur Geschichten, mit cleverem Songwriting und musikalischer Tiefe jagt er sie unter die Haut.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , ,