Musik in 1.000 Zeichen: William The Conqueror – »Proud Disturber Of The Peace«

William The Conqueror - Proud Disturber Of Peace

Was ist das denn? Nein, die Frage ist nicht rhetorisch gemeint. William The Conqueror präsentieren sich auf ihrem Debüt dermaßen wandelbar, dass man sich zwischendurch Dinge fragt wie: »Das war doch Blues gerade. Wo kommt jetzt dieser knackige Indie-Sound her?« No offense! Echt nicht!

Was immer diese drei Multiinstrumentalisten anpacken, klingt auf wundervolle Art natürlich, leicht und ungezwungen. Sie machen halt einfach, worauf sie Lust haben, geben jedem Song das Klanggerüst, das er braucht. Und dass ihnen das Spaß bereitet, kann man jedem Takt dieses Albums anhören. Die fast grungige Nummer, die rockende Alltagsgeschichte oder die folkige Ballade: Alles ist durchzogen von immenser Wärme, von unaufdringlichen Melodien, von bärenstarken Hooklines und einer Stimme, die jedem Genre das passende Krönchen aufsetzt.

So kann man aus Cornwall kommen und trotzdem eine saftige Americana-Nummer abliefern, ohne aufgesetzt zu wirken. »Proud Disturber Of The Peace« [Affiliate Link] ist eine vielfältige Werbung für den Spaß an der Musik, für kreative Freiheit und das Denken jenseits von Genre-Grenzen.

Die Bandcampseite der Band enthält das neue Album zwar nicht, vermittelt aber dennoch einen Eindruck vom Sound des Ganzen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Watch Out Stampede – »Tides«
Diese Band hat alles, was man zum Beballern Post-Hardcore-affiner Menschen braucht. Und eine zweite Singstimme, die leider glockenhell ist.
»Köln zu Fuß«: Abseits ausgelatschter Trampelpfade
Auf sieben Routen durch die Domstadt, dabei den Blick auf Perlen am Wegesrand: Eckhard Hecks Reise- und Wanderführer ist ein besonderes Buch.
Musik in 1.000 Zeichen: Notilus – »Notilus«
Irgendwo zwischen 70er-Krimi-Sound, zeitgenössischer Improvisationsmusik und retro-futuristischem Science-Fiction-Gezirpe liegendes, saugutes Debüt.
Musik in 1.000 Zeichen: The World Is A Beautiful Place & I Am No Longer Afraid To Die – »Always ...
Durchgehend im Fluss befindlicher, aus ständig neuen Klangschichten gebauter Indie Rock mit 90er-Emo-Grundierung und Hang zur Hymne. Grandios!
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,