Musik in 1.000 Zeichen: Mondo Fumatore – »The Yeah, The Yeah And The Yeah«

Mondo Fumatore The Yeah, The Yeah And The Yeah

Eines Tages, so erzählt die Legende, wurden Mondo Fumatore im Backstagebereich von jazzenden Kollegen gefragt, ob sie es mit dem mixolydischen Moll oder dem diatonischen Dur hielten. Wir, lautete ihre Antwort, arbeiten eher mit Lautstärke. Und das seit mittlerweile 20 Jahren.

Zur Feier des runden Geburtstages hat die zum Trio erstarkte Crew acht Jahre nach »The Hand« noch einmal ein Album aufgenommen. »The Yeah, The Yeah And The Yeah« [Affiliate Link] ist eine wirklich feine Lehrstunde, was alles unter dem Stempel Garage möglich ist, und was dieses Genre braucht, um richtig zu rappeln: messerscharfe Riffs, twangende Fills, preschendes Schlagzeug, Mundharmonika, leichter Hall auf der Stimme und an den richtigen Stellen eine Rassel. Zwischendurch wird das Tempo auch einmal in Richtung Blues verschleppt.

Und bei der »Appletree Theory« bewegt sich die Gitarre sogar im My-Bloody-Valentinesken Shoegaze-Universum. Insgesamt ein abwechslungsreiches Stück Geburtstagstorte, das man mit ordentlich Lautstärke besser genießen kann als mit irgendwelcher Musiktheorie.

Einige Klänge von Mondo Fumatore im Allgemeinen und dem neuen Album im Speziellen gibt es im YouTube-Kanal der Band. Zum Beispiel »8 Bit Love«:

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Mac McCaughan – »Non-Believers«
Mac McCaughans erstes Solo-Album unter eigenem Namen spürt den frühen 80ern und ihrem Sound nach und bleibt doch unverkennbar McCaughan.
Musik in 1.000 Zeichen: Kamasi Washington – »The Epic«
Warum kleinteilig, wenn man doch die dicke Hose anhat? »The Epic« ist ein unglaubliches, fast dreistündiges Album-Debüt und ein großer Spaß.
Musik in 1.000 Zeichen: Mind Rays – »Nerve Endings«
Diese Musik besteht zu circa 97 Prozent aus bis zur Halskrause mit zorniger Energie aufgeladenen Ausbrüchen. Dazu noch ein wenig Surf und ab die Post.
Musik in 1.000 Zeichen: Nick Cave & The Bad Seeds – »Lovely Creatures«
Prima für Cave-Neulinge, wenig überraschend für Langzeitfans: »Lovely Creatures« ist eine sehr konsequente Best-of-Compilation – ohne »Skeleton Tree«.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,