Musik in 1.000 Zeichen: Eagulls – »Ullages«

Eagulls - Ullages

Die bisherigen Platten der Eagulls ergeben in chronologischer Reihenfolge eine Miniaturreise durch die Musikgeschichte. Auf dem selbstbetitelten Debüt vor zwei Jahren noch rotzig und roh daher punkend, hat das Quintett aus Leeds mit dem Nachfolger die nächste Evolutionsstufe erklommen: Postpunk mit mehr als wavigem Einschlag.

Für Freunde des Buchstabenbastelns fungiert der Albumtitel als Hinweis. »Ullages« [Affiliate Link] ist ein Anagramm des Bandnamens. Die Bestandteile sind gleich geblieben, sie wurden nur umgeordnet, damit Neues entsteht. Und genau so hat es die Band auch mit ihrer Musik gehalten. Energie und Wucht sind geblieben, Ecken und Kanten auch. Doch jetzt sind die Melodien klarer, die Klangwelten vielschichtiger, die Songstrukturen ausgereifter.

Gepaart mit der Robert-Smith-esken Stimme von Sänger George Mitchell entsteht stellenweise das Gefühl, ein frühes, lange verschollenes Werk von The Cure in Händen zu halten, was als Kompliment und nicht als Plagiatsvorwurf verstanden werden möchte. Am Ende dieser elf Lieder bleibt jedenfalls Neugier: Wie diese Geschichtsreise wohl weitergeht?

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

»Museum op Öcher Platt«: Mundart und Hochkultur
Bestimmt nicht nur für (Exil-)Aachener echtes Ammesemang: Ein Buch, das Öcher Platt und museale Kunst unter einen bezaubernden Hut bringt.
Musik in 1.000 Zeichen: William The Conqueror – »Proud Disturber Of The Peace«
Drei Multiinstrumentalisten machen, worauf sie Lust haben, geben jedem Song das Klanggerüst, das er braucht. Grungig, rockend, folkig: Alles passt!
Musik in 1.000 Zeichen: The Flying Eyes – »Burning Of The Season«
Tonnenschwere Riffs und ausufernder Düster-Psychedelic-Rock: Nach halbakustischem Intermezzo ist das Baltimore-Quartett zurück in der Rockspur.
Musik in 1.000 Zeichen: Half Japanese – »Why Not?«
Scheppernde Gitarre, wild arrangierte Kleinode: Auch nach gut 40 Jahren hat Jad Fair immer neue Anordnungen seines Trademark-Sounds auf der Pfanne.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,