Musik in 1.000 Zeichen: Frère – »Void«

Frère - Void

Zerbrechlichkeit und Stärke müssen sich nicht zwingend gegenseitig ausschließen. Frère, das im Lauf der letzten drei Jahre zur Band gewachsene Songwriter-Projekt von Alexander Körner, ist hierfür ein ganz herrlicher Beleg.

Im Grunde legen der Mittzwanziger aus Bochum und seine drei Mitbrüder ihre Songs enorm fragil an – hauchzart die Gitarre, genau aufs richtige Mass zurückgeschraubt das Schlagzeug, eher tastend als stampfend der Gesang und filigran die das Arrangement abrundende Elektronik. Und doch geben einem die acht Stücke des Debüts »Void« [Affiliate Link] zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, im nächsten Moment zu zerbröseln. Jeder Takt verströmt das Selbstbewusstsein vierer Musiker, die ihr Können für ein großes Gemeinsames in die Waagschale werfen.

Geduldig bauen sie ihre Songs auf und vermitteln dabei die Gewissheit, den Weg zum Ziel zu kennen. Es lohnt sich mitzugehen. Auf dem Höhepunkt jedes Songs winkt diese Schönheit, wie sie nur im Zusammenspiel von Melancholie und Gelassenheit entsteht. Stark.

Auf der Bandcampseite der Band besteht die Möglichkeit, »Void« unter anderem anzuhören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Refused – »Freedom«
»Nothing has changed«, brüllt Dennis Lyxzén gleich zu Beginn. Aber der Stilmix ist wilder und er selbst noch zorniger als vor 17 Jahren.
Musik in 1.000 Zeichen: Eagulls – »Ullages«
Auf dem Debüt vor zwei Jahren noch rotzig daher punkend, hat das Quintett aus Leeds mit dem Nachfolger die nächste Evolutionsstufe erklommen.
Musik in 1.000 Zeichen: Ephemerals – »Egg Tooth«
Feintuning vor Album Nummer Drei: Groove, Funk, Soul und 60s-R‘n‘B bleiben der Grund, auf dem sich jetzt auch noch Streicher und eine Harfe entfalten.
Musik in 1.000 Zeichen: Have You Ever Seen the Jane Fonda Aerobic VHS? – »Jazzbelle 1984 / 1988«
Knackige Uptempo-mit-Melodie-Schmankerl mit Ballerbuden-Schlagzeug, Rumpelbass und Quietschkommoden. Tolle, wilde, weitestgehend gitarrenfreie Sache!
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,