Musik in 1.000 Zeichen: Emmy The Great – »Second Love«

Emmy The Great - Second Love

Es gibt Menschen, die behaupten, dass Emma-Lee Moss in erster Linie Poetin ist, die in der Musik ein Vehikel für ihre Verse findet. Beim allerersten Hören des neuen Albums mag man ihnen kurz beipflichten. Denn während die Verse gleich in voller Schönheit erstrahlen, wirken die Songs vergleichsweise simpel.

Doch mit jedem Durchgang verfliegt dieser Eindruck immer mehr, bis am Ende kein Zweifel mehr bleibt: Emmy The Great agiert musikalisch nicht minder raffiniert als sie es sprachlich schon immer tat. Die Eingängigkeit der zwölf Songs auf »Second Love« [Affiliate Link] ist das Ergebnis eines feinen Gespürs für Melodie und einer riesigen Experimentierfreude. Die Britin setzt nicht auf die poppige Nummer Sicher. Ihre Musik umkreist den Hörer, ehe sie lange im Ohr hängenbleibt – die gezupften Gitarren, der sanfte elektronische Klangteppich und die kristallklare Stimme.

Drei Jahre hat die Arbeit an diesem Album gedauert. Am Anfang war sich Moss sicher, eine Platte über Technologie und Zukunft zu machen. Letztlich handelt fast alles von Liebe. Wie das eben passiert, wenn Poeten am Werk sind.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Ed Motta - »Perpetual Gateways«
Warme Bläsersätze und groovender Bass: Das aktuelle Album des Brasilianers ist eine zehn Songs währende, herzliche Soul-Jazz-Umarmung.
Musik in 1.000 Zeichen: The Magnetic North – »Prospect Of Skelmersdale«
Eine wohltuend unaufdringliche Mischung aus Folk und Indie-Pop, die die wechselhafte Geschichte eines seltsamen, nordenglischen Orts erzählt.
»Köln zu Fuß«: Abseits ausgelatschter Trampelpfade
Auf sieben Routen durch die Domstadt, dabei den Blick auf Perlen am Wegesrand: Eckhard Hecks Reise- und Wanderführer ist ein besonderes Buch.
Musik in 1.000 Zeichen: Cancer – »Totem«
Ätherische Gitarrenlandschaften und feines Elektroniksirren untermalen feingliedrige Melodiefragmente. Schöne Schwere durchzieht dieses tolle Debüt.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,