Musik in 1.000 Zeichen: Dirk Darmstaedter – »Beautiful Criminals«

Dirk Darmstaedter - Beautiful Criminals

Vor zwei Jahren hat Dirk Darmstaedter sich von Tapete Records und allen Anstrengungen verabschiedet, die das Führen eines solchen Plattenlabels mit sich bringt. Seither befindet er sich wieder auf der Jagd nach dem großen Popsong. Auf »Beautiful Criminals« [Affiliate Link], dem zweiten Album seit Beginn der Jagd, hat er ein paar kapitale Exemplare zur Strecke gebracht. Ja, sogar ein paar Zwölfender sind darunter.

Verwunderung ist da natürlich fehl am Platz. Schließlich ist das der Dirk Darmstaedter, der schon damals mit den Jeremy Days ein feines Händchen für Melodien bewies. Und auf Solo-Scheibe Nummer 13 weiß er natürlich immer noch, wo alles hingehört: die mitreißend erzählten Geschichten, die strukturgebende Gitarre, der tupfende Bass, die Handclaps, die hauchenden Backgroundchöre. Er hält die Balance zwischen schlichter Klarheit und detailverliebter Verspieltheit.

Das ist schlauer, erwachsener Pop mit immer wieder durchschimmerndem Teenager-Appeal – schön in seinen reduzierten, melancholischen Momenten, besonders stark aber bei den tanzbaren Kurz-vor-Uptempo-Nummern.

Auf Darmstaedters Soundcloud-Kanal kann man Ausschnitte dreier Songs von »Beautiful Criminals« anhören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: William Fitzsimmons – »Pittsburgh«
Sieben Lieder zur Verarbeitung des Tods seiner Großmutter. Einmal mehr kehrt Fitzsimmons herrlich unpathetisch sein Innerstes nach außen.
Musik in 1.000 Zeichen: Balthazar – »Thin Walls«
Vier Herren und eine Dame aus Gent greifen tief in die Kiste mit den großartigen Melodien und den unauffälligen Arrangement-Feinheiten.
Musik in 1.000 Zeichen: Amplifier – »Trippin' With Dr. Faustus«
Endlich! Die Rückkehr des Space Rock: kraftvolle Riffs, umwerfende Breaks und wahnwitzige Momente, in denen Amplifier dem Song die Zügel lösen.
Musik in 1.000 Zeichen: Liam Gallagher – »As You Were«
Liams Debüt unter eigenem Namen klingt haargenau wie das, was jeder von ihm erwartet hat: Britpop, wie er auch vor 20 Jahren funktioniert hätte.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,