Musik in 1.000 Zeichen: Cairobi – »Cairobi«

Cairobi - s/t

Neulich, ich hatte es mir gerade auf einem funky Basslauf gemütlich gemacht, da kam wie aus dem nichts eine psychedelische Synthiewolke vorbeigeflogen, ein Holperschlagzeug und ein folkiges Chörchen im Schlepptau. Alles schmeckte plötzlich nach Tropen mit einem Hauch weichgezeichneter 70er-Schmusefilme.

Der Klang hatte mich im Nu am Wickel und ich wollte es wissen: Aha, Cairobi also, ein internationaler Haufen, der sich einen Teufel um die Verortung in irgendwelchen Schubladen schert. Kraut, Italo-Pop, afrikanische Polyrhythmen oder lateinamerikanische Folklore: Alle musikalischen Einflüsse dürfen ungebremst in das eigene Werk münden. Folgerichtig läuft das selbstbetitelte Debüt [Affiliate Link] vor verrückten Song- und Soundideen nur so über.

»Change is alright«, jubiliert Sänger Giorgio Poti. Und haut dabei ganz nonchalant die Maxime seiner Band in die Welt. Zwischenzeitlich entwickelt das Ganze ein Gefühl von Melancholie, kriegt am Ende immer die Kurve in Richtung heiterem Optimismus. Eine faszinierende Herausforderung selbst für geübte musikalische Multitasker.

Auf dem Soundcloud-Kanal der Band bekommt man einen guten Eindruck von deren Klang.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Desaparecidos – »Payola«
Zornige Gitarren, zorniges Schlagzeug, zornige Lyrics, zornig gebellt: Conor Obersts Seitenprojekt ist zurück und zieht konsequent durch.
Musik in 1.000 Zeichen: Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen – »Rüttel mal am Käfig, die Affen sollen...
Die Zutaten haben sich im Vergleich zu den ersten beiden Alben nicht verändert. Dennoch ist alles noch konsequenter und schlichtweg schöner.
Musik in 1.000 Zeichen: Coppersky – »If We’re Losing Everything«
Auch im Herzen der Niederlande wird die Kunst des US-Unterhemdenrocks gepflegt – mit energischen Gitarren und einem Händchen für Hooklines.
Musik in 1.000 Zeichen: Yann Tiersen - »Eusa«
Kontemplativer Genuss: Auf seinem ersten Album für Solopiano spürt Yann Tiersen dem Klang und Gefühl besonderer Orte auf seiner Heimatinsel nach.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , ,