Musik in 1.000 Zeichen: Fluid To Gas – »… On Air«

Fluid To Gas - On Air

Die Botschaft ist im Nu angekommen: Bonns Posthardcore-Institution denkt gar nicht daran, vom Äther zu gehen. Ganz im Gegenteil! Seit gut einem Jahr durch eine zweite Gitarre zum Quartett angewachsen, starten Fluid To Gas in der Gegenwart noch einmal richtig durch.

Und eben diese zweite Gitarre ist es, die dem Trademark-Sound der Band einige neue Facetten verpasst. Klaro, die noisigen und vor allem rhythmischen Parallelen zu Gruppen wie Fugazi liegen nach wie vor auf der Hand. Doch im Wechselspiel der beiden Gitarren entwickeln sich da jetzt auch andere Klangwelten mit ineinander greifenden Harmonien und rabiaten Fills. Unterlegt werden diese von einer nach wie vor unfassbar tighten Schlagzeug-Bass-Kombination. Alleine diese furztrockene Snare packt den geneigten Hörer unmittelbar am Schlafittchen, auf dass der ständig in Bewegung befindliche Bass ihn richtig durchschüttelt.

Saugutes Lebenszeichen. Spitze, dass Fluid To Gas nach wie vor on Air sind. Diese vier Songs umfassende EP macht definitiv Lust auf mehr.

Auf der Bandcampseite von Fluid To Gas kann man die neue EP unter anderem anhören. Viel Vergnügen.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Takaakira Goto – »Classical Punk & Echoes Under the Beauty«
Eigentlich hat der Mono-Gitarrist sein Solo-Debüt schon 2003 aufgenommen. Die Veröffentlichung jetzt offenbart einen Blick auf seine Anfänge.
Musik in 1.000 Zeichen: Jaga Jazzist – »Starfire«
Rasant! Elektronische Experimente, Drum'n'Bass-Passagen, Streicher-Elegien, Psychedelic-Anwandlungen und Synthie-Wände auf Jazz-Fundament.
Musik in 1.000 Zeichen: The Jesus And Mary Chain – »Damage And Joy«
Effektvernebelte Gitarre, treibendes Schlagzeug, nöhlender Gesang – alles lässig, lärmend und melodisch zugleich. Die Reids haben nichts verlernt!
Musik in 1.000 Zeichen: Nihiling – »Batteri«
Der Beweis: Filigran Poppiges und rustikal Postrockiges passen ganz hervorragend unter einen Hut. Und dieser Hut steht Nihiling ausgesprochen gut.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,