Dreiunddreißigeindrittel: Platten unter der Lupe

Cover Dreiunddreißigeindrittel

Dreiunddreißigeindrittel Umdrehungen vollzieht eine Langspielplatte in der Minute. Mit dieser Information im Hinterkopf, scheint es tatsächlich keinen besseren Namen für die Buchserie zu geben, die der in London ansässige Bloomsbury Verlag im Jahr 2003 ins Leben gerufen hat.

Über 120 Bücher versammeln sich mittlerweile unter dem Titel »33 1/3«. Jedes einzelne von ihnen dreht sich englischsprachig um ein dem jeweiligen Autor aus welchen Gründen auch immer wichtiges Musikalbum, zerlegt es in seine Einzelteile, analysiert Musik und Texte, stellt pop- oder hochkulturelle Verbindungen her, enthüllt bislang eher weniger bekannte Fakten und Geschichten zum Werk – gibt in Summe denjenigen Menschen zusätzliches Futter, deren Interesse an Musik auch nach dem letzten Takt nicht abebbt.

Und die Auswahl der behandelten Platten deckt nahezu die komplette Bandbreite zeitgenössischer Klangwelten ab: von Neil Youngs »Harvest« über Miles Davis‘ »Bitches Brew« bis Badalamentis »Twin Peaks Soundtrack«, von Aphex Twins »Selected Ambient Works Volume II« über Aretha Franklins »Amazing Grace« bis zu »Hangin‘ Tough« von den New Kids On The Block. Michael Jackson, Devo, Can, Metallica, Dusty Springfield, Beastie Boys … alle dabei.

Zwischen Journalismus und Wissenschaft

Inhaltlich ist jeder Autorin und jedem Autor völlig freie Hand gegeben, wie sie oder er sich dem jeweiligen Album nähern wollen. Bob Gendron, etwa, sucht den klassisch musikjournalistischen Ansatz, um sich mit »Gentlemen« [Affiliate Link] von den Afghan Whigs auseinanderzusetzen. Gespickt mit O-Tönen der Band, die Gendron selbst gesammelt hat, erzählt er die Entstehungsgeschichte des Albums, bevor er die einzelnen Songs der Platte in diesen Kontext einbettet.

Im Gegensatz dazu nimmt Ethan Hayden »()« [Affiliate Link] von Sigur Rós musikwissenschaftlich unter die Lupe, wenn er mit Hilfe zahlreicher weiterführender Fußnoten zum Beispiel Querverweise von der dort verwendeten Sprache in Richtung Dada sucht. Die anderen Bücher bewegen sich irgendwo in dem Feld, das sich zwischen Journalismus und Musikwissenschaft auftut.

»33 1/3« steht somit insgesamt für eine äußerst vielfältige Serie, bei der jede Ausgabe potentiell andere Rezepienten anspricht. Nicht jedes Buch ist hier für jeden gemacht. Ein bisschen vorfühlen zu den jeweiligen Ausgaben lohnt sich daher. Auf jeden Fall sicher ist aber: Jeder Musikliebhaber wird hier bei mindestens einem Buch fündig.

Eine leicht gekürzte Fassung dieses Artikels war mein Beitrag zur diesjährigen Geschenketippsammlung der Schnüss in deren Dezemberausgabe.

Die im Text mit [Affiliate Link] markierten Verweise wurden von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,