Musik in 1.000 Zeichen: Shed Seven – »Instant Pleasures«

Shed Seven - Instant Pleasures

Party like it‘s 1999. Das muss man erstmal hinbekommen: Nach 16 Jahren Sendepause wieder auf der Bildfläche erscheinen und einfach dort anknüpfen, wo man aufgehört hat. Mit »Instant Pleasures« [Affiliate Link] hauen Shed Seven ein Britpop-Album raus, als hätten sie die letzten anderthalb Jahrzehnte im Eisfach verbracht.

Schön, dass sie sich nun haben auftauen lassen. Denn das Überraschende und gleichzeitig Beste an diesem Comeback: Diese Platte zündet immens – zumindest bei denen, die Yorks Finest und ähnlich gelagerte Bands schon zu deren Hochzeiten gerne hörten. Musikalisch stellt dieses Album das Britpoppigste dar, was man in letzter Zeit in die Ohren geballert bekommen hat.

Harmoniefolgen, wie man sie nur auf der Insel schreibt, saftige Arrangements, rotzige Gitarren, Bläser oder wahlweise Streicher zum Songhöhepunkt, dramatische Crescendi, pathosschwangere Breaks und Gesang mit überdeutlichem Brit-Akzent ergeben ein völlig stimmiges Paket. Manche Sachen verlernt man eben nicht. Und so ist der Albumname für Freunde der Materie Programm: Ruckzuck Spaß!

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: The Highbrow – »Pelican Sounds«
Vintage-Sound, rotzige Gitarren, knarzige Orgel: The Highbrow aus Heidelberg sind auf einer Gratwanderung zwischen Postpunk und Garage.
Musik in 1.000 Zeichen: Pixies – »Head Carrier«
Früher war mehr Schmackes. Für Pixies-Neuentdecker kann dieser zum zweiten Mal in der Tasse hängende Teebeutel dennoch ein guter Einstieg sein.
Musik in 1.000 Zeichen: H-Burns – »Kid We Own The Summer«
Gefühlvoll düstere Spielart des Pop, deutlich beeinflusst von nicht immer fröhlichen 90er-Indie-Helden: der Soundtrack zum After-Party-Weltschmerz.
Musik in 1.000 Zeichen: Ted Leo – »The Hanged Man«
Wilde Punkausbrüche, typische Schraddelgitarrenmelodien und wundervolle Indierockperlen mit Streichern und Chören: Ted Leo lässt es wieder krachen.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,