Musik in 1.000 Zeichen: The World Is A Beautiful Place & I Am No Longer Afraid To Die – »Always Foreign«

The World Is A Beautiful Place - Always Foreign

Den Verlautbarungen dieser Band folgend, darf man sich The World Is A Beatiful Place … als ständig im Wandel befindliches Kollektiv vorstellen. Und das Fluide tut dem Sound dieses Kollektivs unfassbar gut.

Mitglieder kommen und gehen, manche bleiben, vielleicht nur für eine Weile. Jeder bringt seine eigene musikalische Sozialisation mit und darf sie mit in den großen Topf werfen, in dem die Band ihre Songs kocht. Die Basis bildet eine zeitgemäße Fassung des 90er-Emo. Daneben sind da aber noch viele andere Klänge, die diese Musik weit über den Status eines Genre-Revivals hinausheben. Chöre, Bläser, Streicher: Was immer dem Gefühl des Liedes entspricht, wird hinzugeholt, um der – zum Zeitpunkt der Plattenaufnahmen – siebenköpfigen Band unter die Arme zu greifen.

Insgesamt entsteht so ein durchgehend im Fluss befindlicher, aus ständig neuen Klangschichten zusammengefügter Indie Rock mit Hang zur Hymne, wie es ihn kein zweites Mal gibt. Dieses Kollektiv bleibt einzigartig. Und »Always Foreign« [Affiliate Link] ist ein weiterer großer und toller Schritt in seiner nicht enden wollenden Entwicklung.

Die Bandcamp-Seite des Kollektivs bietet die Möglichkeit, »Always Foreign« unter anderem anzuhören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Godspeed You! Black Emperor – »Asunder, Sweet and Other Distress«
Komprimiertes Weitausholen und wabernde Drone-Momente: Godspeed You! Black Emperor haben sich verändert. Und sind immer noch sie selbst.
Musik in 1.000 Zeichen: The World Is A Beautiful Place & I Am No Longer Afraid To Die – »Harmles...
Viel Raum für den Bandnamen, viel Raum für die Musik: Jede Idee wird hier konsequent durchgezogen, solange sie den Song nach vorne bringt.
Musik in 1.000 Zeichen: Descendents – »Hypercaffium Spazzinate«
32 Minuten aus einem melodisch flotten Guss: Auch im 38. Jahr des Bandbestehens liefern Milo und Co ihren Trademark-Sound auf gewohnt hohem Niveau.
Musik in 1.000 Zeichen: Smile And Burn – »Get Better Get Worse«
Im Koordinatensystem zwischen Samiam und Sparta dünsten die zehn Songs des neuen Albums bei allem Punk eine angenehme Dosis poppige Eingängigkeit.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,