Musik in 1.000 Zeichen: Ylva – »Meta«

Ylva - Meta

Hello Darkness, my old friend. Knapp drei Minuten lassen Ylva ihre Hörer in dem Glauben, es könne sich bei ihrer Musik doch um postrockige Klanglandschaften handeln. Dann knallt das erste schwere Riff um die Ecke und die Wucht, mit der diese Herren aus Melbourne unterwegs sind, wird fast physisch spürbar.

Kilometerhoch türmen sich die massiven Gitarrengebirge, ehe sie das Ohr unter sich begraben. Alles in Zeitlupe, wohlgemerkt. Das hier ist Sludge, wie ihn das Lehrbuch predigt. Ob es dazu zwingend Gesang braucht, bleibt sicher Geschmackssache. Ylva haben sich für ein brutal gegrunztes »Ja« entschieden. Und so entfesselt Sänger Mike Deslandes das Tier in sich, um dem tieftönenden Massiv die passenden düsteren Geschichten hinzuzufügen.

Die größte Stärke entfaltet »Meta« [Affiliate Link] jedoch in den minutenlangen Instrumentalpassagen, in denen der nächste wuchtige Ausbruch entweder angegangen oder in epische Breite ausgewälzt wird. Unbestrittener Höhepunkt: Eine 13-minütige Wanderung durch einen klanglichen Steinschlag namens »The Fall«. Im besten Sinne schwere Kost!

Auf der Bandcampseite von Ylva kann man mit »Metadata« einen Song des Albums anhören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: A. Dyjecinski – »The Valley Of Yessiree«
Musik, die auf der Suche nach der Einsamkeit entstand. Wie gemacht für das Sofa hinter dem sturmumtosten Fenster. Erste Herbstplatte 2016.
Musik in 1.000 Zeichen: King Creosote – »Astronaut Meets Appleman«
Traditionsbewusster Folk, gepaart mit Drone-Pop, mit Elektro-Einsprengseln, Stille und Highland-Melancholie: willkommen in der Welt von King Creosote.
Musik in 1.000 Zeichen: The Tidal Sleep – »Be Water«
Weit spannen The Tidal Sleep ihren Sound hier auf – mit ausufernden Gitarrenflächen, perfekten Melodiebögen und dem Hausmittel: Posthardcore-Ballerei.
Musik in 1.000 Zeichen: The John-Pauls – »Forget To Remember To Forget«
Jede Menge Indie-Erinnerungen: Mal slacken die Gitarren wie bei Pavement, dann klingen die Pixies durch. Oder The Cure. Nicht unbedingt neu, aber gut.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,