Musik in 1.000 Zeichen: Noel Gallagher‘s High Flying Birds – »Who Built The Moon?«

Noel Gallagher's High Flying Birds - Who Built The Moon?

Was macht man eigentlich, wenn man als Musiker ein Genre bis in den letzten Level durchgespielt hat? Mit dieser Frage hat sich offenbar Noel Gallagher in den vergangenen beiden Jahren auseinandergesetzt. Den britischen Pop und Rock seit gut 20 Jahren maßgeblich mitprägend, hat er mit Hilfe des Produzenten David Holmes einige äußerst überraschende Antworten gefunden.

Sein aktuelles Album strotzt nur so vor Verweisen auf musikalische Stile, mit denen Noel bislang nichts zu tun hatte. Sei es französischer Psychedelic Pop Marke Plastic Bertrand oder French House, wie ihn einst Daft Punk spielten, seien es klassischer 60er-Soul, 70er-Disco oder 80er-Dance – Derart weit hat Gallagher das Fenster noch nie aufgestoßen. Natürlich stechen zwischen all diesen brandneuen Einflüssen auch seine altbekannten Qualitäten heraus: knackiges Songwriting und Händchen für Hooks, die hängenbleiben.

Insgesamt finden sich unter den elf Songs auf »Who Built The Moon?« [Affiliate LInk] einige feine Ohrwürmer und der eine oder andere ausbaufähige Moment. Aber Noel hat ja auch gerade erst begonnen, dieses Genre durchzuspielen.

Eine Single-Auskopplung zum Reinschnuppern: »Holy Mountain«

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Battles – »La Di Da Di«
Treibendes Schlagzeug und Klänge, die schwerer zusammenzuhalten sind als ein Sack Flöhe: Battles treten zur Rückkehr erstmal die Tür ein.
Musik in 1.000 Zeichen: myFlint – »The Secret Love Life Of The Octopus«
Knackigere Schlagzeugbreaks, Gitarren mit mehr Edge und eindringlichere Bass-Linien: Das hier kommt kantiger als bislang alles andere von myFlint.
Musik in 1.000 Zeichen: Hater – »You Tried«
Viertel zupfender Bass, straightes Schlagzeug und Lo-Fi-Gitarre im Hallmantel: Dieses Album besticht durch Einfachheit, die in Eingängigkeit mündet.
Musik in 1.000 Zeichen: William Patrick Corgan – »Ogilala«
Immer noch ein brillanter Songwriter: Im Jahr 2017 agiert der einstige Meister des wuchtigen Arrangements lediglich zwischen akustischer Gitarre und Piano.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,