Musik in 1.000 Zeichen: Watch Out Stampede – »Tides«

Watch Out Stampede - Tides

Und so begab es sich zu der Zeit, dass jemand auf den Gedanken kam, brachiale Gitarrenmusik mit zwei Singstimmen zu versehen: eine zornig blökende für die Strophen und eine glockenhell jubilierende für die Refrains. Dass sich dieser Gedanke von Finnland bis Feuerland nachhaltig und erfolgreich durchgesetzt hat, sorgt auf dieser Seite des Kopfhörers immer wieder für ein Gefühl zwischen Unverständnis und tiefer Traurigkeit.

Zum Beispiel Watch Out Stampede: Diese Band aus Bremen hat alles, was man zum Beballern Metal- und Post-Hardcore-affiner Menschen braucht – knackige Gitarren, einen Bass mit Wumms, ein unheimlich tightes Schlagzeug, einen saftigen Sound ohne zu viel Brimborium, Breakdowns, Mosh-Parts und nicht zuletzt einen Sänger, dessen geschwollene Halsschlagader man beim Hören förmlich vor Augen hat.

Zusammen ergibt das mit »Tides« [Affiliate Link] ein wirklich starkes Album, das ordentlich knallt, bei dem aber leider in ungefähr jedem Lied der Faden reißt, wenn es glockenhell wird. Wer in Bezug auf den zweiten Sänger einen dickeren Faden hat, kommt hier bestimmt voll auf seine Kosten.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Auf die Ohren: Omega Massif – »Geisterstadt«
Im Juni 2007 bin ich dieser schroffen Schönheit zufällig begegnet. Bis heute hat das Album einen festen Platz in meiner ewigen Hitparade inne.
Musik in 1.000 Zeichen: Various Artists – »Too Slow to Disco 2«
Groovende Einladungen zum Fingerschnippen, zurückgelehnter Funk und entspannter Pop mit Hang zur Überproduktion: So schmeckt der Sommer.
Musik in 1.000 Zeichen: Bernd Begemann & Die Befreiung – »Eine kurze Liste mit Forderungen«
Leichtfüßige Melodien, markante Stimme: alles wie eh und je im Begemann-Universum. Wenn das Augenzwinkern nur nicht so aufgesetzt wirkte.
Musik in 1.000 Zeichen: Wolf Mountains – »Superheavy«
Ein Album zwischen Ausbruch und Kontemplation, zwischen Treiben und Treibenlassen: Wohlklang im Krachmantel. Wild, abwechslungsreich, mitreißend.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,