Musik in 1.000 Zeichen: Lou Barlow – »Brace The Wave«

Lou Barlow - Brace The Wave

Es gibt Dinge, die wird Lou Barlow nie verlernen. Das Schreiben mitreißender kleiner Geschichten im Dreieinhalb-Minuten-Song-Format gehört fraglos dazu. Neun Stücke hat er für sein neues Album [Affiliate Link] in gerade einmal sechs Tagen zusammengeworfen. Und die kurze Produktionszeit schimmert durch. Manche Songideen wirken einfach nicht zu Ende gedacht.

Skizzenheftartig schmeißt Barlow uns das Werk hin – zumeist alleine von der akustischen Gitarre begleitet, hin und wieder durch Quietsche-Keyboard oder Brumm-Bass ergänzt. Fast könnte man meinen, er habe es eilig gehabt, er wolle etwas dringend loswerden. Neulich erst ist er nach 17 Jahren in LA zurück nach Massachusetts gegangen. Und ein Großteil der Text reflektiert recht eindeutig eine gescheiterte Beziehung. Unter Umständen … ach, das ist doch hier nicht das »Goldene Blatt«.

Statt Spekulationen sei noch gesagt, dass die Songs bei aller Skizzenhaftigkeit einen stellenweise dann doch packen. So wie Barlows Werke es schon immer taten, bei Dinosaur Jr., bei Sebadoh oder auch Solo.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: The Fall – »Sub-Lingual Tablet«
Platte gewordene Agitation. Prügeln, wimmern, bellen – Gut ist das immer noch, allerdings hat es vor langer Zeit aufgehört zu überraschen.
Musik in 1.000 Zeichen: Brooklyn Funk Essentials - »Funk Ain’t Ova«
Saftiger Bass, schnarrende Gitarre, hibbeliges Schlagzeug und fette Bläsersätze: Funk in all seinen Ausprägungen von Großmeistern serviert
Musik in 1.000 Zeichen: Various Artists – »Falscher Ort, falsche Zeit«
19 unpeinliche, deutschsprachige Bands der 80er, inspiriert von Punk, Two Tone und Mod – für Erfolg damals zur falschen Zeit am falschen Ort.
Musik in 1.000 Zeichen: Línt – »Then They Came For Us«
Kommen sechs Kerle aus Norwegen, spielen Postrock und versprühen trotzdem nicht die Schwere des Nordens. Línt erzählen Dur-Geschichten mit Happy End.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,