Musik in 1.000 Zeichen: The Flying Eyes – »Burning Of The Season«

The Flying Eyes – Burning Of The Season

Zurück in die Rockspur. Drei Jahre nach ihrem Abstecher in Richtung Country und Americana werfen die Flying Eyes wieder tonnenschwere Riffs, knackige Breaks und ausufernd arrangierten Düster-Psychedelic-Rock auf ihre Hörerschaft. Das halbakustische Intermezzo hatte sich im Kontext der Bandgeschichte völlig natürlich angefühlt, doch das hier ist the real Deal.

Da schwingen Helden der 70er wie Black Sabbath ebenso mit, wie Experimentierfreunde jener Tage à la Iron Butterfly oder Wüstensöhne »unserer« Zeit wie Kyuss. Und über das Gemisch, das das Quartett aus Baltimore aus diesen Einflüssen zusammenbraut, legt sich die Stimme von Sänger Will Kelly wie eine brillante Melange aus Jim Morrison und Ian Astbury. Vom Konzept ist »Burning Of The Season« [Affiliate Link] derweil wie gemacht für Vinyl: Die acht Songs teilen sich in exakt zwei Hälften, die jeweils auf ein wuchtiges Epos als Höhepunkt hinsteuern.

Der zweite Viererblock nimmt zwischendurch ein wenig zu sehr die Fahrt raus, verschafft dem Album mit dem achtminütigen »Oh Sister« jedoch ein fulminantes Ende, das lange im Ohr nachhallt.

Auch wenn die Bandcamp-Seite der Band das neue Album nicht anbietet, kann man dort einen guten Eindruck vom Sound der Band gewinnen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Wellness - »Immer Immer«
Ihr Album klingt wie eine Kollaboration von Surrogat und Ricky King. Wellness holen das Maximum aus der twangenden Surf-Gitarre heraus.
Musik in 1.000 Zeichen: Do Make Say Think – »Stubborn Persistent Illusions«
Nach wie vor zelebrieren Do Make Say Think ihre eigene Postrock-Form. Und anders als viele Kollegen spielen sie dabei kaum das Leise-Laut-Leise-Spiel.
Musik in 1.000 Zeichen: Beatsteaks – »Yours«
Das wandlungsfähigste Album der Bandgeschichte führt auf neue Wege, ohne den stadiontauglichen Breitband-Gitarren-Punkrock zu vernachlässigen.
Musik in 1.000 Zeichen: Lyvten – »Bausatzkummer«
Druckvoll, treibend, griffig und mit Texten zwischen dunkler Schonungslosigkeit und tiefsinniger Straßenpoesie: Emotionaler Punkrock in feinster Ausprägung.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,