Musik in 1.000 Zeichen: Caspian Sea Monster – »Caspian Sea Monster«

Caspian Sea Monster - Caspian Sea Monster

Diese vier Chemnitzer sind eher so von der geduldigen Sorte. Zum einen hat es ganze fünf Jahre gedauert, bis der Bandgründung das Debütalbum folgte. Zum anderen – und das ist weit wichtiger – lassen sie sich beim Aufbau der Lieder auf eben diesem selbstbetitelten Debüt alle Zeit, die es braucht.

Ein Großteil der neun Stücke kreist um die Sechs-Minuten-Marke, was Caspian Sea Monster eine Menge Raum lässt, die jeweilige Idee zu entfalten. Vielfältig wählen sie ihre Werkzeuge. Mal saugt an aktuellere Mogwai erinnernde Elektronik den Hörer in den Song, mal sind es saftige Gitarren, die ihn am Ende eines geduldigen Crescendos heftig umarmen. Klanglich mündet das Ganze vornehmlich in Postrock mit dickem Strich unter dem »Rock«.

Und auf die Sounds, die seine Mitstreiter zu feinen Teppichen weben, bettet Gitarrist und Sänger Toni Niemeier seine düster-schönen Gesangslinien. Robin Proper-Sheppard kommt da als Referenz in den Sinn. Oder Jonsi, wenn er denn ein, zwei Oktaven tiefer sänge. Gut Ding will Weile haben. Manchmal fünf Jahre. Tolles Ding.

Auf der Bandcampseite ihres Labels Stargazer Records kann man das Debüt von Caspian Sea Monster unter anderem hören. Viel Spaß dabei.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Brooklyn Funk Essentials - »Funk Ain’t Ova«
Saftiger Bass, schnarrende Gitarre, hibbeliges Schlagzeug und fette Bläsersätze: Funk in all seinen Ausprägungen von Großmeistern serviert
Musik in 1.000 Zeichen: Max Jury – »Max Jury«
Bei den elf autobiographischen Stücken dieses Debüts schwingen Americana und Folk mehr als nur mit. Soul, 90er-Indie und Hip-Hop komplettieren das Bild.
Musik in 1.000 Zeichen: Apologies, I Have None – »Pharmacie«
Die Briten nehmen den Erzählfaden früherer Werke wieder auf und pflügen sich mit breiten Gitarrenwänden und lichtlosen Ausbrüchen durch düstere Themen.
Musik in 1.000 Zeichen: The Tidal Sleep – »Be Water«
Weit spannen The Tidal Sleep ihren Sound hier auf – mit ausufernden Gitarrenflächen, perfekten Melodiebögen und dem Hausmittel: Posthardcore-Ballerei.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , ,