Musik in 1.000 Zeichen: INVSN – »The Beautiful Stories«

INVSN - The Beautiful Stories

Seit bald 30 Jahren macht Dennis Lyxzén Musik. Von Refused über die (International) Noise Conspiracy bis hin zu AC4 hat er eine unglaubliche Zahl an musikalischen Darstellungsformen gefunden, die allesamt gespeist wurden von einem tief in ihm brennenden Feuer, von Zorn und dem Willen aufzubegehren.

INVSN ist eines dieser Band gewordenen Ventile. In diesem Kollektiv kleidet Lyxzén seinen Protest und seine Gesellschaftskritik in düsteren Postpunk mit deutlichem 80er-Anstrich. Statt wildem Ausbruch regiert hier eine fast schon klinische Kühle und eine Klangfarbe zwischen Joy Division und Echo & The Bunnymen. Straighter Bass, Schlagzeug mit Hang zum Standtom, mitten hineinkreischende Gitarre, stellenweise Synthies und punktuell Handclaps: Über diese genretypischen Zutaten hinweg nageln die Texte alles an die Wand, was in unserer Zeit Symptom einer häßlichen Entwicklung ist – eines internationalen Rucks nach rechts.

Und auf »The Beautiful Stories« [Affiliate Link], Album Nummer Vier des Kollektivs, haben INVSN die Verbindung von Wave und Politik nahezu perfektioniert. Vergleichsweise stiller Protest, der tief im Inneren schreit.

Die Bandcamp-Seite von INVSN bietet einen Eindruck vom Sound der Band. Das aktuelle Album wird dort leider nicht angeboten.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Auf die Ohren: Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen – »Alle Ampeln auf Gelb!«
Mein Sommeralbum 2014 kann derart viel, dass ich während der vergangenen Wochen fast täglich einen anderen Ohrwurm von der Platte hatte.
Musik in 1.000 Zeichen: Telegram - »Operator«
Erfrischend rotziges Debüt: Das Schlagzeug böllert, der Bass rumst, die Stimmbänder rasseln und die Gitarren schrubben ordentlich was weg.
Musik in 1.000 Zeichen: Descendents – »Hypercaffium Spazzinate«
32 Minuten aus einem melodisch flotten Guss: Auch im 38. Jahr des Bandbestehens liefern Milo und Co ihren Trademark-Sound auf gewohnt hohem Niveau.
Musik in 1.000 Zeichen: The Notwist – »Superheroes, Ghostvillains + Stuff«
Einmal auf perfekte Art durch den eigenen Katalog gespielt: Notwists erstes Live-Album spiegelt die fantastische Bühnen-Qualität der Band 1:1 wieder.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,