Musik in 1.000 Zeichen: Hop Along – »Painted Shut«

Hop Along - Painted Shut

Es ist schon nachvollziehbar, warum Frances Quinlan ursprünglich eine Solo-Karriere anstrebte. Ihre Stimme allein hätte das Zeug, den Hörer über die zehn Songs dieses Albums zu tragen – von verschwörerisch wispernd bis zornig röhrend erzählt sie ihre kleinen düsteren Geschichten vom Scheitern, von Ungerechtigkeit und vom Weitermachen.

Wie toll, dass diese großartige Songwriterin am Ende doch eine Band gegründet hat. Denn die so ins Boot genommenen drei Mitstreiter geben ihrem Organ auf »Painted Shut« [Affiliate Link] den absolut passenden Rahmen. Ohne großen Schnickschnack rollen Hop Along die Lieder aus, bauen Spannung auf, laufen scheinbar aneinander vorbei, nehmen mit Breaks das Tempo raus, umsäuseln einander in den stillen Momenten, nur um dann exakt zum Höhepunkt des Liedes mit druckvollen Gitarren lautstark auf den Punkt zu kommen.

Und das alles mit einer unglaublichen Leichtigkeit. Hier ist kein Ton zu viel und keiner zu wenig. Wenn diese nahezu perfekten 40 Minuten nicht in etlichen Jahresrückblicken sehr weit oben landen, ist die Welt tatsächlich so ungerecht, wie Frances Quinlan erzählt.

Bei Spin gibt es die Möglichkeit, das Album komplett zu hören. Zum Stream bitte hier entlang.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Black Yaya – »Black Yaya«
David-Ivar Herman Düne macht das mit der Musik jetzt fürs Erste alleine. Düster, aber fröhlich: Kurze Besprechung seines Albums »Black Yaya«
Musik in 1.000 Zeichen: Yo La Tengo – »Stuff Like That There«
Von Hank Williams bis The Cure erweist die Band, deren Sound so vielen anderen Kapellen zur Blaupause wurde, eigenen Favoriten die Ehre.
Musik in 1.000 Zeichen: Wang Wen – »Sweet Home, Go!«
Kompromissloser Postrock: Wang Wen spielen das alte Leise-Laut-Leise-Spiel mit eigener Note, weil traditionell chinesische Instrumente mit einfließen.
Musik in 1.000 Zeichen: Spidergawd – »IV«
Auf den Spuren der Altvorderen des britischen Metal servieren Spidergawd ein sogar noch mächtigeres Brett als je zuvor. Herrlich heavy. Mit Saxophon.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , , ,