Musik in 1.000 Zeichen: Mac McCaughan – »Non-Believers«

Mac McCaughan - Non-Believers

Rund 20 Jahre ist es her, dass sich Mac McCaughan erstmals mit einem Solo-Album zu Wort gemeldet hat. Dennoch stellt »Non-Believers« eine Art Debüt dar. Bislang hatte McCaughan alle musikalischen Alleingänge als Portastatic vollführt. Jetzt tut es der Mann, der sonst Gitarrist und Sänger der US-Indie-Rockband Superchunk ist, erstmals unter seinem eigenen Namen.

Rund 20 Jahre ist es her, dass eben diese Superchunk ein Album namens »Here’s where the strings come in« veröffentlichten. In Anlehnung daran hätte Mac McCaughan diese Platte auch »Here’s where the synths come in« nennen können. An jeder Ecke tropft deren Sirren und Flirren aus »Non-Believers« [Affiliate Link] heraus. So viel Synthie war im McCaughan-Kosmos noch nie.

Kein Wunder, versteht dieser das Album doch als Reminiszenz an die frühen 80er und ihren Sound, an die Zeit, als Punk in Postpunk und New Wave zersplitterte. McCaughan spürt den Splittern nach, erinnert mal an New Order, mal an die Cocteau Twins. Und bleibt dabei dank unverwechselbarer Stimme, Schraddelgitarren und Melodieführung stets ein klangliches Original.

Drüben bei NPR kann man »Non-Believers« in ganzer Länge per Stream hören. Viel Spaß dabei.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Ratatat – »Magnifique«
Auf ihrem fünften Studioalbum setzen Evan Mast und Mike Strout auf gitarrenlastige Songs. Eine Rückbesinnung und ein Sprung nach vorne.
»Köln zu Fuß«: Abseits ausgelatschter Trampelpfade
Auf sieben Routen durch die Domstadt, dabei den Blick auf Perlen am Wegesrand: Eckhard Hecks Reise- und Wanderführer ist ein besonderes Buch.
Musik in 1.000 Zeichen: Nonkeen – »Oddments of The Gamble«
Im Grunde die Fortsetzung des Debüts im Februar. Und dann doch irgendwie anders als »The Gamble«, stärker brodelnd, heller, mit wunderschönen Momenten.
Musik in 1.000 Zeichen: Teenage Fanclub – »Here«
Ein Album wie aus den Neunzigern, das im Jahr 2016 nicht antiquiert wirkt: Teenage Fanclub haben die hohe Kunst der griffigen Melodie immer noch drauf.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , , ,