Musik in 1.000 Zeichen: NAP – »Villa«

NAP - Villa

Donnerwetter! Mit dem allerersten Songtitel ist im Grunde auch schon alles über dieses Werk gesagt. Was haben sie da im Norden für ein grandioses Brett zusammengenagelt?! Alles fängt ganz harmlos mit einem Trommelwirbelchen an. Kurz darauf steht man schirmlos im Riffregen. Ohne bei ihnen daheim in Oldenburg gewesen zu sein, darf man davon ausgehen, dass diese drei Herren einen ordentlichen Rock-Vorrat im Plattenregal haben.

Vom Blues Rock der 60er über Psychedelic und Hard Rock der 70er bis hin zum staubtrockenen Stoner und zu Doom-Anklängen wühlen sich NAP durch die Geschichte der schweren, jaulenden, durch den Fuzz gejagten oder mit dem Wah Wah zerklüfteten Gitarre. Als Zuhörer muss man auf der Hut sein, um während der ständigen Richtungswechsel nicht die Orientierung zu verlieren.

Gerade noch wird ein mächtiges Riff geritten, da folgt schon ein sägendes Solo, um schon bald von jazzig Gehauchtem abgelöst zu werden. Wo instrumental keine weitere Überraschung möglich scheint, taucht plötzlich Gesang als zusätzliche Facette auf. Was ein Ding, diese Platte namens »Villa« [Affiliate Link], durchgehend aufregend und groovend. Oder eben ganz kurz: Donnerwetter!

Drüben auf der Bandcamp-Seite von NAP kann man »Villa« unter anderem komplett hören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Envy – »Atheist's Cornea«
Im Wechsel zwischen Postrock und Screamo, zwischen Melodien und Metalriffs: Das erste Album seit fünf Jahren zeigt die Japaner in Bestform.
Musik in 1.000 Zeichen: Lou Barlow – »Brace The Wave«
Neun Stücke hat Lou Barlow für sein neues Album in gerade einmal sechs Tagen zusammengeworfen. Und die kurze Produktionszeit schimmert durch.
Musik in 1.000 Zeichen: Ted Leo – »The Hanged Man«
Wilde Punkausbrüche, typische Schraddelgitarrenmelodien und wundervolle Indierockperlen mit Streichern und Chören: Ted Leo lässt es wieder krachen.
Musik in 1.000 Zeichen: Neufundland – »Wir Werden Niemals Fertig Sein«
Ein mitreißendes Debüt, das Liedermacher-Pop mit wummerndem Bass, Elektronik mit Gitarrenfills, 90er-Schraddelei mit vertrackter Rhythmik verbindet.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,