Musik in 1.000 Zeichen: A. Dyjecinski – »The Valley Of Yessiree«

A Dyjecinski - The Valley Of Yessiree

Da hat der Frühling gerade erst angefangen und schon kommt das erste Herbstalbum um die Ecke. A. Dyjecinski hat für sein Debüt [Affiliate Link] zehn Songs von herrlich reduzierter, schwermütiger, molliger Schönheit zusammengetragen, die geradezu darum bitten, auf einem Sofa hinter sturmumtosten Fenstern genossen zu werden.

Oder auf einem Segelboot inmitten des Atlantik. Dort hat Dyjecinski nach eigenen Angaben die Einsamkeit gesucht, ebenso auf Bergen in Frankreich, Kanada und Alaska. Weil die Platte von diesem Versuch und seinem Scheitern erzählt, ist sie nicht fröhlich, aber anmutig, lädt nicht zum Tanzen ein, aber zum Sinnieren. Musikalische Parallelen sind dabei unverkennbar. Was den sonor-warmen Ton der Stimme angeht, bewegt sich der Mann, dessen A. dem Vernehmen nach für Artur steht, auf Augenhöhe mit Lambchops Kurt Wagner.

Auch die Arrangements erinnern zunächst an die Kollegen aus Nashville, bis die verzerrte Gitarre ein bisschen weiter aufreißt, bis sich eine Trompete unter den stets langsam und leise ausgerollten Klangteppich mischt und etwas ganz eigenes, anders Berührendes entsteht.

Einige Hörbeispiele des Albums finden sich auf der Soundcloud-Seite des Künstlers.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: anorak. – »Enthusiasts and Collectors«
Fünf junge Kölner formulieren Verzweiflung und Zorn in druckvolle Gitarren, treibende Rhythmen und bis zum Überschlagen gebrüllte Lyrics um.
Musik in 1.000 Zeichen: Línt – »Then They Came For Us«
Kommen sechs Kerle aus Norwegen, spielen Postrock und versprühen trotzdem nicht die Schwere des Nordens. Línt erzählen Dur-Geschichten mit Happy End.
Musik in 1.000 Zeichen: Smile And Burn – »Get Better Get Worse«
Im Koordinatensystem zwischen Samiam und Sparta dünsten die zehn Songs des neuen Albums bei allem Punk eine angenehme Dosis poppige Eingängigkeit.
Musik in 1.000 Zeichen: Martyn Heyne – »Electric Intervals«
Komplexe Gitarren- und Pianosequenzen, feste Struktur und freie Improvisation: außergewöhnliche akustische Innenansicht eines Klangkünstlers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.