Musik in 1.000 Zeichen: Have You Ever Seen the Jane Fonda Aerobic VHS? – »Jazzbelle 1984 / 1988«

Have You Ever Seen the Jane Fonda VHS - Jazzbelle 1984 / 1988

Diese Band ist auf so vielen Ebenen außergewöhnlich, dass man gar nicht weiß, wo man mit der Aufzählung anfangen soll. Vielleicht beim Offensichtlichsten: Der Name dieses Trios aus dem finnischen Kouvola sprengt mindestens übliche Konzertplakat-Formate – und bleibt bei aller Länge richtig gut hängen.

Genau wie die Musik, die eigentlich das sogar noch größere Alleinstellungsmerkmal ist. Have You Ever Seen the Jane Fonda Aerobic VHS? lassen einfach das Instrument weg, das sonst in Punk und Garage einen Stammplatz hat. Die Gitarre wird weitestgehend durch teils herrlich trashig quietschende Casio-Keyboards und Akkordeon-Riffs ersetzt. Falls diese Beschreibung nach Folklore klingen sollte: Nein, nicht vom Reinhören abhalten lassen.

Auch ohne Sechssaiter besteht »Jazzbelle 1984 / 1988« [Partnerlink] aus grandios knackigen Uptempo-mit-Melodie-Schmankerln mit Ballerbuden-Schlagzeug, Rumpelbass und eben Quietschkommoden. Und ganz ab und zu einer Gitarre, die das Gesamtbild dann auch nicht so richtig stört. Auf wilde Art schön.

Wie das Ganze dann in der Praxis klingt, kann man auf dem Soundcloud-Kanal ihres Labels VILD nachhören. Zum Beispiel anhand von »Bambi Act« vom aktuellen Album:

Der im Text mit [Partnerlink] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Yndi Halda - »Under Summer«
Vier Stücke greifen voller Stille, Crescendi und Ausbrüchen als großes Gesamtkunstwerk ineinander. Wer Geduld mitbringt, wird Genuss ernten.
Musik in 1.000 Zeichen: Coppersky – »If We’re Losing Everything«
Auch im Herzen der Niederlande wird die Kunst des US-Unterhemdenrocks gepflegt – mit energischen Gitarren und einem Händchen für Hooklines.
Musik in 1.000 Zeichen: Explosions In The Sky – »The Wilderness«
Fünf Jahre nach dem letzten Album kehren die Texaner mit einem weiteren Horizont und einem Album voller überraschender Wendungen zurück.
Musik in 1.000 Zeichen: Wray – »Hypatia«
Das Shoegaze-Einmaleins beisammen: Bis zur Album-Halbzeit reiht sich Wray nahtlos in die Phalanx der nicht ganz so krachigen Schustarrer ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.