Musik in 1.000 Zeichen: Neufundland – »Wir Werden Niemals Fertig Sein«

Neufundland - Wir Werden Niemals Fertig Sein

Neufundland kommen aus Köln, veröffentlichen gerade das erste Album und versprechen mit dessen Titel gleich einmal, sobald nicht wieder aufhören zu wollen. Und man sollte es tatsächlich als Versprechen statt als Drohung verstehen. Denn »Wir Werden Niemals Fertig Sein« [Affiliate Link] ist eines dieser Debüts, das einen gespannt zurücklässt.

Was mag mit dieser Band noch passieren, wenn sie gleich zum Start von mitreißend tanzbarer Indienummer bis wunderbar unpeinlicher Ballade etliche musikalische Darstellungsformen aufs Feinste durchspielt? Metaphernreich erzählen Neufundland ihre Geschichten, suchen oftmals die direkte Ansprache, ohne dabei in irgendwelche Pathos- oder Gruselreimfallen zu tappen – eine gerade im Deutschen gar nicht mal so einfache Disziplin, wie es mit Blick auf allzu viele Veröffentlichungen hierzulande scheint.

Dieses Album jedenfalls hebt sich angenehm vom Durchschnitt ab, verbindet Liedermacher-Pop mit dominant wummerndem Bass, Elektronikgrundgefühl mit Gitarrenfills, 90er-Schraddelei mit vertrackter Rhythmik, Bilderbuch mit den Sternen. Sie werden niemals fertig sein. Denn es bleibt nur, was sich lohnt.

Zum Beispiel »Alles Was Bleibt«, der Opener des Debüts:

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Various Artists – »Electri_City 2«
Der zweite Sampler zum (mittlerweile ins Englische übersetzten) Buch. Und wieder eine rasante Reise in die Gründerzeit des elektronischen Düsseldorf.
Musik in 1.000 Zeichen: Burkini Beach – »Supersadness Intl.«
Unter dem Pseudonym Burkini Beach teilt Rudi Maier nicht nur Geschichten, mit cleverem Songwriting und musikalischer Tiefe jagt er sie unter die Haut.
Musik in 1.000 Zeichen: Beatsteaks – »Yours«
Das wandlungsfähigste Album der Bandgeschichte führt auf neue Wege, ohne den stadiontauglichen Breitband-Gitarren-Punkrock zu vernachlässigen.
Musik in 1.000 Zeichen: Protomartyr – »Relatives In Descent«
Kreischende Gitarren zerren am Hörer, während Schlagzeug und Bass auf ihn niederprasseln: Protomartyrs viertes Album ist ihr düsterstes und intensivstes.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,