Musik in 1.000 Zeichen: Quicksand – »Interiors«

Quicksand - Interiors

Gerade einmal zwei Alben hatten Quicksand bislang in ihrer Vita stehen. Die letzte der beiden, »Manic Compression«, ist schon sagenhafte 22 Jahre alt. Und gilt immer noch als eines der Standardwerke in Sachen Posthardcore – wie überhaupt auch die Band selbst von ungefähr jedem in diesem Bereich relevanten Künstler als Inspiration genannt wird.

Wie gestaltet man da das erste Album nach dem mittlerweile zweiten Comeback und über zwei Jahrzehnten? In diesem Fall nehmen Walter Schreifels und die Seinen den damaligen Faden auf und spinnen ihn weiter. Bedeutet: »Interiors« [Affiliate Link] lebt auch von diesen leicht metallisch klingenden, dichten Gitarren, dem brachialen Schlagzeug und dem tighten Bass wie seine beiden Vorgänger.

Dennoch verweben Quicksand den alten Faden auch mit Neuem, mit dem, was die Bandmitglieder in der Zwischenzeit an musikalischen Einflüssen aufgesogen oder gleich selbst produziert haben. Das sind zum Teil auch sanfte, melodiebetonte Töne. Oder shoegazig Vernebeltes. Alles, ohne Quicksand die Schärfe und den Trademark-Sound zu nehmen. Konsequente Weiterentwicklung einer klanglichen Institution.

»Interiors« kann man auf der Bandcampseite von Quicksand unter anderem anhören. Viel Vergnügen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: We Are The Ocean – »Ark«
Schubladenlos, aber mit den Händen fest an den Zügeln verabschieden sich die Brit-Rocker um Liam Cromby von ihrer Erdigkeit früherer Tage.
Musik in 1.000 Zeichen: White Noise Sound – »Like a Pyramid of Fire«
Furioser Start und dann verschwimmt alles ins Vage. Vom zweiten Album der Waliser bleibt auch nach mehrfachem Hören eher wenig hängen.
Musik in 1.000 Zeichen: Peter Perrett – »How The West Was Won«
Großartige Liedaufbauten gipfeln in catchy Refrains, Gitarren und Bass greifen perfekt ineinander und biographische Texte kratzen an der Pathosmarke.
Musik in 1.000 Zeichen: The Lost Tapes – »The Lost Tapes«
Kühl schrillt die Gitarre, stoisch stampft das Schlagzeug. Darüber breitet eine sonore Stimme Düsteres aus. Das ist 2017, aber 1980, aber 2017. Groß!
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,