Musik in 1.000 Zeichen: The Wainwright Sisters – »Songs In The Dark«

The Wainwright Sisters - Songs In The Dark

Martha Wainwright und Lucy Wainwright Roche sind Halbschwestern und beide hervorragende Sängerinnen. Jetzt haben sie diese Gemeinsamkeiten in einen Topf geworfen und eine bewegend schöne musikalische Auseinandersetzung mit ihrer Kindheit geschaffen.

Martha und Lucy wuchsen zwar in unterschiedlichen Haushalten auf, waren aber von klein auf ständig mit Musik umgeben. Etwa mit Wiegenliedern, die ihnen ihre Mütter damals vorsangen und von denen sich gleich mehrere auf diesem vornehmlich stillen Werk finden. Oder mit Songs von Woodie Guthrie und Jimmie Rogers, die auf »Songs In The Dark« [Affiliate Link] ebenfalls der Erinnerung an vergangene Zeiten dienen. Getragen werden die 16 Stücke vom zweistimmigen Gesang der Schwestern, zurückhaltend unterstützt durch Gitarre und Mundharmonika.

So entsteht eine Stimmung, die an ein anderes kreatives Geschwisterpaar erinnert. Beim Hören der »Songs In The Dark« schwebt plötzlich eine Atmosphäre im Raum, wie sie Ethan und Joel Coen auch gerne verbreiten – irgendwo zwischen »Inside Llewyn Davis« und »O Brother, Where Art Thou?«.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Ha Det Bra – »Societea For Two«
Ha Det Bra spielen Posthardcore und Noise Rock, dass es eine Freude ist. Mit großem Furor, mächtig Dampf und immer neuen Eskalationsstufen.
Musik in 1.000 Zeichen: anorak. – »Enthusiasts and Collectors«
Fünf junge Kölner formulieren Verzweiflung und Zorn in druckvolle Gitarren, treibende Rhythmen und bis zum Überschlagen gebrüllte Lyrics um.
Musik in 1.000 Zeichen: myFlint – »The Secret Love Life Of The Octopus«
Knackigere Schlagzeugbreaks, Gitarren mit mehr Edge und eindringlichere Bass-Linien: Das hier kommt kantiger als bislang alles andere von myFlint.
Musik in 1.000 Zeichen: Caspian Sea Monster – »Caspian Sea Monster«
Gut Ding will Weile haben. Fünf Jahre brauchte dieses Debüt, das es klanglich zwischen sirrender Elektronik und saftigen Gitarren mächtig in sich hat.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,