Musik in 1.000 Zeichen: The Wainwright Sisters – »Songs In The Dark«

The Wainwright Sisters - Songs In The Dark

Martha Wainwright und Lucy Wainwright Roche sind Halbschwestern und beide hervorragende Sängerinnen. Jetzt haben sie diese Gemeinsamkeiten in einen Topf geworfen und eine bewegend schöne musikalische Auseinandersetzung mit ihrer Kindheit geschaffen.

Martha und Lucy wuchsen zwar in unterschiedlichen Haushalten auf, waren aber von klein auf ständig mit Musik umgeben. Etwa mit Wiegenliedern, die ihnen ihre Mütter damals vorsangen und von denen sich gleich mehrere auf diesem vornehmlich stillen Werk finden. Oder mit Songs von Woodie Guthrie und Jimmie Rogers, die auf »Songs In The Dark« [Affiliate Link] ebenfalls der Erinnerung an vergangene Zeiten dienen. Getragen werden die 16 Stücke vom zweistimmigen Gesang der Schwestern, zurückhaltend unterstützt durch Gitarre und Mundharmonika.

So entsteht eine Stimmung, die an ein anderes kreatives Geschwisterpaar erinnert. Beim Hören der »Songs In The Dark« schwebt plötzlich eine Atmosphäre im Raum, wie sie Ethan und Joel Coen auch gerne verbreiten – irgendwo zwischen »Inside Llewyn Davis« und »O Brother, Where Art Thou?«.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Various Artists – »Too Slow to Disco 2«
Groovende Einladungen zum Fingerschnippen, zurückgelehnter Funk und entspannter Pop mit Hang zur Überproduktion: So schmeckt der Sommer.
Musik in 1.000 Zeichen: Battles – »La Di Da Di«
Treibendes Schlagzeug und Klänge, die schwerer zusammenzuhalten sind als ein Sack Flöhe: Battles treten zur Rückkehr erstmal die Tür ein.
Musik in 1.000 Zeichen: H-Burns – »Kid We Own The Summer«
Gefühlvoll düstere Spielart des Pop, deutlich beeinflusst von nicht immer fröhlichen 90er-Indie-Helden: der Soundtrack zum After-Party-Weltschmerz.
Musik in 1.000 Zeichen: The Sherlocks – »Live For The Moment«
Jede Phrase, jede Bridge, jedes Break sitzt: Dieses Debüt ist kein Experimentierfeld, sondern eine perfekt kalkulierte, teils zu glatte Rockplatte.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,