Musik in 1.000 Zeichen: Trust Fund – »Seems Unfair«

Trust Fund - Seems Unfair

Produktivität, Dein Name sei Trust Fund. Erst im Februar hat das Quartett aus Bristol sein Debüt veröffentlicht, da kommt es schon mit der nächsten Platte um die Ecke. Und die Qualität der Musik leidet keineswegs unter dieser Output-Frequenz.

Ganz im Gegenteil: Obwohl nur wenige Monate zwischen »No One’s Coming For Us« und »Seems Unfair« [Affiliate Link] liegen, hat die Band in dieser Zeit einen großen Schritt, nein, einen riesigen Sprung gemacht. Da sind plötzlich etliche ohrwurmtaugliche Melodien, alles ist detaillierter und in gewisser Weise poppiger, während die Grundausrichtung »enthusiastischer Indie-Slacker-Rock« unangetastet bleibt. Helden der 90er wie Weezer, Pavement oder Overwhelming Colorfast kommen in den Sinn, während die vertrackten kleinen Gitarrenstellen in den Ohren kitzeln.

Mit dem Titeltrack haben Trust Fund sogar einen dieser schon damals so goldenen Songs geschaffen, die sich ellenlang steigern und dann kurz herrlich abgehen. Mal sehen, was nach dem nächsten Sprung kommt. Bei gleichbleibender Frequenz dürfte es im Juni 2016 soweit sein.

Auf der Bandcampseite von Trust Fund besteht die Möglichkeit, in »Seems Unfair« reinzuhören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Refused – »Freedom«
»Nothing has changed«, brüllt Dennis Lyxzén gleich zu Beginn. Aber der Stilmix ist wilder und er selbst noch zorniger als vor 17 Jahren.
Musik in 1.000 Zeichen: Bill Evans – »Some Other Time«
Nach 48 Jahren entdeckt: Die wohl einzige Studioaufnahme des Bill Evans Trios in dieser Besetzung. Nicht nur für Evans-Enthusiasten eine Sensation.
Musik in 1.000 Zeichen: Bonnie ’Prince‘ Billy – »Best Troubador«
Eine besondere Wärme durchströmt diese Hommage an Merle Haggard. Will Oldham fügt dessen Songs in sein typisches Klangbild, ohne sie zu vereinnahmen.
Musik in 1.000 Zeichen: The Sherlocks – »Live For The Moment«
Jede Phrase, jede Bridge, jedes Break sitzt: Dieses Debüt ist kein Experimentierfeld, sondern eine perfekt kalkulierte, teils zu glatte Rockplatte.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,