Musik in 1.000 Zeichen: Various Artists – »Too Slow to Disco 2«

Too Slow to Disco 2

Gepriesen seien all die musikhistorischen Trüffelschweine, die sich tief in längst vergangene Epochen hineingraben, um deren verschüttete Köstlichkeiten zu bergen. Marcus Liesenfeld, zum Beispiel, ist eines dieser musikalischen Indiana-Jones-Pendants.

Als DJ Supermarkt hatte er sich bereits 2014 für einen Sampler in die späten 70er und frühen 80er Jahre verbissen. »Too Slow to Disco« war randvoll mit Westküsten-Schwofern jener Tage. Für den Nachfolger begab sich DJ Supermarkt noch einmal in die Untiefen des Größenwahns und kam mit 16 waschechten Perlen zurück – groovende Einladungen zum Fingerschnippen und Kopfnicken, zurückgelehnter Funk und entspannter Pop mit leichtem Hang zur Überproduktion. Those were the days. Und so darf auch heute gerne der Sommer schmecken.

Das gesamte Album [Affiliate Link] ist eine schwere Anstiftung zum legeren Tanz, an der sich diesmal auch europäische Bands beteiligen. Ein Album wie gemacht für lauschige Nachmittage auf der eigenen Yacht oder im Cabrio – wahlweise aber auch am Badesee oder auf dem Fahrrad.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Metz – »II«
Metz nutzen Musik, um Dampf abzulassen. Und am anderen Ende dieses Ventils kann man sich aufs Großartigste die Frisur durchföhnen lassen.
Musik in 1.000 Zeichen: Rose Elinor Dougall – »Stellular«
Über wavig-treibendem Bass, hallummantelten Gitarren und ansatzweise krautigen Synthieflächen erzählt die Engländerin vom Leben jenseits der 20.
Musik in 1.000 Zeichen: Entrance – »Book Of Changes«
Großer Schritt durch Rückbesinnung auf das Simple: Guy Blakeskee arrangiert kompositorische Miniaturen zu klassisch amerikanischen Songwriter-Perlen.
Musik in 1.000 Zeichen: Hathors – »Panem Et Circenses«
Schönheit und Gepolter übereinander geschichtet: Wie lange verschollene Musik aus dem Sub-Pop-Keller – veredelt mit rohem Punk, Garage und Melodie.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , ,