Musik in 1.000 Zeichen: White Noise Sound – »Like a Pyramid of Fire«

White Noise Sound Like a Pyramid Of Fire

Die Geschichte der psychedelischen Musik ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Denn tatsächlich reicht es nicht aus, auf jede Tonspur ordentlich Hall und Delay zu knallen, um ein feines Psychedelic-Album zu basteln.

In den fünf Jahren seit ihrem Debüt haben White Noise Sound mit etlichen großen Namen aus dem Genre zu tun gehabt. Warum nur hat ihnen niemand von denen diesen vergleichsweise kleinen Tipp mit auf den Weg gegeben?! So fällt das zweite Album nach furiosem Start ziemlich bald ziemlich fulminant ab. Was bleibt ist das minutenlange Ausbreiten vager Song-Ideen, aufgemotzt mit elektronischem Geknister und all jenen Effekten, die mit dem Attribut »Klangwand« in Verbindung zu bringen sind.

Zwischendurch knallt es bisweilen kurz, wird die Idee für einen Moment doch zur mitreißenden Struktur. Aber auch das ist nicht genug, um Hörer langfristig an »Like a Pyramid of Fire« [Affiliate Link] zu fesseln. Was hängenbleiben wird, sind vor allem die ersten beiden Songs. Der Rest ist schon vergessen, wenn die Plattennadel in den nächsten Teil der Rille rutscht.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: The Album Leaf – »Between Waves«
Das untypischste, schwereloseste Album-Leaf-Werk ever und doch unverkennbar. Jimmy LaValle und Co bleiben experimentierfreudig und detailverliebt.
Musik in 1.000 Zeichen: Dungen – »Häxan«
Ein Soundtrack wie keiner: Nach sieben Minuten reißt die Filmmusiklandschaft auf und plötzlich scheint von Ambient bis Dissonanz alles möglich. Wild!
Musik in 1.000 Zeichen: Turnover – »Good Nature«
Band im Wandel: Das Tempo ist raus, die Leidenschaft ist geblieben. Und plötzlich klingen Spuren von Soul, Bossa Nova, Psychedelic und Jazz mit durch.
Musik in 1.000 Zeichen: Shipwrecks – »Shipwrecks«
Kesselpauken, bizarre Percussiongeräte, ein Akkordeon: Alles findet Platz in diesen mit Liebe zum Detail geflochtenen, atmosphärischen Klangteppichen.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,