Musik in 1.000 Zeichen: Wray – »Hypatia«

Wray - Hypatia

Treibendes Schlagzeug, fast schon hypnotisch redundanter Bass, Schrammelgitarren mit massig Hall und neblig verhangene Gesangslinien, die eher als weiteres Instrument denn als Medium zum Geschichtenerzählen fungieren: keine Frage, Wray haben ihr Shoegaze-Einmaleins beisammen – das große Einmaleins, sogar.

Spontan spuken dem Hörer die großen Namen des Genre durch den Kopf, diejenigen, die es wie diese drei Herren aus Birmingham (Birmingham in Alabama, nicht in England. File under: Erdkunde lernen mit Musik.) mit der eher melodiösen, der nicht ganz so krachigen Variante der Schuhstarrerei halten. Während der ersten Hälfte von »Hypatia« [Affiliate Link] reiht sich Wray nahtlos in ihre Phalanx ein, entwickelt einen geradezu fesselnden Sound und liefert gleich mehrere Songs mit Hitpotential.

Jenseits der Halbzeit-Marke kriegen sie es aber nicht immer hin, diese Spannung aufrecht zu erhalten. Ein Hauch von »War das nicht gerade erst?« hält Einzug, ehe mit »Mounts Minding« ein finaler Kracher die Rechnung doch noch komplett aufgehen lässt.

Ein gutes Gefühl für den Klang von Wray bekommt man zum Beispiel beim Hören des Titeltracks:

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Metz – »II«
Metz nutzen Musik, um Dampf abzulassen. Und am anderen Ende dieses Ventils kann man sich aufs Großartigste die Frisur durchföhnen lassen.
Musik in 1.000 Zeichen: Various Artists – »Falscher Ort, falsche Zeit«
19 unpeinliche, deutschsprachige Bands der 80er, inspiriert von Punk, Two Tone und Mod – für Erfolg damals zur falschen Zeit am falschen Ort.
Musik in 1.000 Zeichen: The John-Pauls – »Forget To Remember To Forget«
Jede Menge Indie-Erinnerungen: Mal slacken die Gitarren wie bei Pavement, dann klingen die Pixies durch. Oder The Cure. Nicht unbedingt neu, aber gut.
Musik in 1.000 Zeichen: Die! Die! Die! – »Charm.Offensive.«
Weil Stillstand Rückschritt ist, verprügeln Neuseelands Vorzeige-Noiser ihre Hörer diesmal etwas anders: mit Shoegaze-Elementen. Sehr eindrucksvoll!
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,