Musik in 1.000 Zeichen: Wellness – »Immer Immer«

Wellness - Immer Immer

Hoppla, wo kommen die denn her? Nach wenigen Takten steht diese Frage im Raum. Mit ihrem 60s-Surf-Sound könnten Wellness gut und gerne aus einer Zeitmaschine geklettert sein – oder durch den Spalt zu einem Paralleluniversum gerutscht, in dem Russ Meyer und Quentin Tarantino das Sagen haben. Zumindest aber aus Hawaii könnten sie sein. Sind sie aber nicht.

In Köln steht die Wiege dieser Band, die klingt, als hätten sich die seligen Surrogat wieder zusammengetan, um fortan mit Ricky King zu musizieren. Und das Ergebnis ist keineswegs ein auf Albumlänge gestrecktes Schlingern zwischen »Apache« und »Misirlou«. Nein, »Immer Immer« [Affiliate Link] wächst von Song zu Song, fesselt den Hörer, der sich, eh er sich versieht, dabei ertappt, noch einmal auf Play zu drücken. Und nochmal. Und …

Wellness holen das Maximum aus den Möglichkeiten der twangenden Gitarre heraus und kombinieren das Ergebnis mit deutschsprachig gesungenen Alltagsgeschichten und Nebulösem. Dieser Surf kann alles zwischen zornig knallend und romantisch flirrend. Auf seltsam angenehme Art berührend.

Drüben bei Bandcamp kann man in »Immer Immer« hineinhören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Weaves – »Weaves«
Math, Twang, Postpunk: Weaves sind ein ebenso freundlicher wie wilder, das Konstrukt »Song« zerlegender Gruß aus dem kulturellen Untergrund Torontos.
Musik in 1.000 Zeichen: The Wave Pictures – »Bamboo Diner In The Rain«
Wider die Robotermusik! Mit indierockigem Blues und molligem Surfsound schreibt das Trio einen aufs Nötigste reduzierten Liebesbrief an die Gitarre.
Musik in 1.000 Zeichen: Sorority Noise – »You‘re Not As ___ As You Think«
Aus den schon immer prima Hymnen im 90er-Emo- oder Punkgewand schwingenden Kids ist eine Band mit prall gefülltem Arsenal an Möglichkeiten geworden.
Musik in 1.000 Zeichen: Octo – »Kitsch«
Eine außergewöhnliche Gelegenheit, zwei Bässen beim Lostreten von Tieftonlawinen zuzuhören. Dazu ein Schlagzeug, das die beiden strukturiert. Stark!
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,