Musik in 1.000 Zeichen: Metz – »II«

Metz - II

Alex Edkins, Impressario der kanadischen Noise-Rocker Metz, hat beim Anblick heutiger Zustände mächtig Dampf auf dem Kessel. Zitat: »A lot of things in everyday life drive me crazy – how we relate to each other, how politics, media, technology, money and medication influence our lives. This band, in a lot of ways, is an outlet.«

Musik als Ventil, ein altbekanntes Konzept. Und einmal mehr ist es toll, am anderen Ende dieses Ventils zu stehen und sich von dem, was da rauskommt, die Frisur durchföhnen zu lassen. Lass es einfach raus, Alex! Wie schon auf ihrem Erstling sind Edkins und seine Kollegen eine Wucht. Eine halbe Stunde lang nehmen sie mit diesem Album [Affiliate Link] den Kopf des Hörers in Beschlag, fegen die Bude ordentlich durch, dampfstrahlen, schleifen den Boden ab und lassen am Ende alles einfach liegen. Brachiale Katharsis.

Wer es im Anschluss wieder schön haben möchte, kann den Laden ja mit gefälligerer Musik neu tapezieren. Bis zum nächsten Katharsis-Bedarf. Oder bis auf II eben III folgt.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: We Are The Ocean – »Ark«
Schubladenlos, aber mit den Händen fest an den Zügeln verabschieden sich die Brit-Rocker um Liam Cromby von ihrer Erdigkeit früherer Tage.
Musik in 1.000 Zeichen: myFlint – »The Secret Love Life Of The Octopus«
Knackigere Schlagzeugbreaks, Gitarren mit mehr Edge und eindringlichere Bass-Linien: Das hier kommt kantiger als bislang alles andere von myFlint.
Musik in 1.000 Zeichen: Tubes & Wires – »Life in Times Of The Big Crunch«
Feine Melodien treffen auf sphärische Klangwelten treffen auf atemberaubende Rhythmuskonstruktionen. Nicht Jazz, nicht Rock. Einfach Tubes & Wires!
Musik in 1.000 Zeichen: The John-Pauls – »Forget To Remember To Forget«
Jede Menge Indie-Erinnerungen: Mal slacken die Gitarren wie bei Pavement, dann klingen die Pixies durch. Oder The Cure. Nicht unbedingt neu, aber gut.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , ,