Musik in 1.000 Zeichen: Tubes & Wires – »Life in Times Of The Big Crunch«

Tubes & Wires - Life In Times Of The Big Crunch

Vorsicht, die nächste Runde geht rückwärts … wärts … wärts. Big Crunch ist eine Art Gegenentwurf zum Big Bang. Ihm zufolge wird das Universum eines Tages das Ende seiner Ausdehnung erreichen und sich verdichten. Die Zeit würde umgekehrt. Für Album Nummer Zwei schnappen sich Saxophonist (hier: Klarinettist) Niels Klein und seine Mitstreiter diese Idee und packen sie gleich mal auf den Titel.

Einen Track haben sie dann auch noch in Teilen rückwärts aufgenommen. Warum? Weil sie es können! Es ist diese Experimentierfreude, die Tubes & Wires seit der ersten Sekunde ihrer Existenz ausmacht – vermeintlich kompliziert und doch so wunderbar eingängig. Wie schon beim Debüt spielt die Band in einer Zwischenwelt zwischen Jazz und Rock mit den verfremdeten Klängen ihrer Instrumente. Feine Melodien treffen auf sphärische Klangwelten treffen auf atemberaubende Rhythmuskonstruktionen.

Zwischenzeitlich erklingt sogar ein Ondes Martenot; ein seltenes Tastenistrument aus den 1920er-Jahren, das auch Radiohead und Olivier Messiaens schon verwendeten. Womit dann zumindest ansatzweise musikalische Terrains genannt sind, an denen sich Tubes & Wires mit »Life in Times Of The Big Crunch« [Partnerlink] entlang bewegen. Grandios anders!

Zum Einfühlen in die Welt der Tubes & Wires der gut sechsminütige Titeltrack des aktuellen Albums:

Der im Text mit [Partnerlink] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen – »Rüttel mal am Käfig, die Affen sollen...
Die Zutaten haben sich im Vergleich zu den ersten beiden Alben nicht verändert. Dennoch ist alles noch konsequenter und schlichtweg schöner.
Musik in 1.000 Zeichen: Apologies, I Have None – »Pharmacie«
Die Briten nehmen den Erzählfaden früherer Werke wieder auf und pflügen sich mit breiten Gitarrenwänden und lichtlosen Ausbrüchen durch düstere Themen.
Musik in 1.000 Zeichen: Grandbrothers – »Open«
Ein Konzertflügel als Percussionwerkzeug, als Quelle elektronischer Klangsphären und als Tasteninstrument: perfekt für Meditationskissen und Tanzfläche.
Musik in 1.000 Zeichen: Neufundland – »Wir Werden Niemals Fertig Sein«
Ein mitreißendes Debüt, das Liedermacher-Pop mit wummerndem Bass, Elektronik mit Gitarrenfills, 90er-Schraddelei mit vertrackter Rhythmik verbindet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.