Musik in 1.000 Zeichen: Tubes & Wires – »Life in Times Of The Big Crunch«

Tubes & Wires - Life In Times Of The Big Crunch

Vorsicht, die nächste Runde geht rückwärts … wärts … wärts. Big Crunch ist eine Art Gegenentwurf zum Big Bang. Ihm zufolge wird das Universum eines Tages das Ende seiner Ausdehnung erreichen und sich verdichten. Die Zeit würde umgekehrt. Für Album Nummer Zwei schnappen sich Saxophonist (hier: Klarinettist) Niels Klein und seine Mitstreiter diese Idee und packen sie gleich mal auf den Titel.

Einen Track haben sie dann auch noch in Teilen rückwärts aufgenommen. Warum? Weil sie es können! Es ist diese Experimentierfreude, die Tubes & Wires seit der ersten Sekunde ihrer Existenz ausmacht – vermeintlich kompliziert und doch so wunderbar eingängig. Wie schon beim Debüt spielt die Band in einer Zwischenwelt zwischen Jazz und Rock mit den verfremdeten Klängen ihrer Instrumente. Feine Melodien treffen auf sphärische Klangwelten treffen auf atemberaubende Rhythmuskonstruktionen.

Zwischenzeitlich erklingt sogar ein Ondes Martenot; ein seltenes Tastenistrument aus den 1920er-Jahren, das auch Radiohead und Olivier Messiaens schon verwendeten. Womit dann zumindest ansatzweise musikalische Terrains genannt sind, an denen sich Tubes & Wires mit »Life in Times Of The Big Crunch« [Affiliate Link] entlang bewegen. Grandios anders!

Zum Einfühlen in die Welt der Tubes & Wires der gut sechsminütige Titeltrack des aktuellen Albums:

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Max Richter – »From Sleep«
Entschleunigende Ausschnitte einer achtstündigen Komposition für Klavier, Streicher, Elektronik & Stimme – eines gigantischen Wiegenliedes.
Musik in 1.000 Zeichen: Tindersticks – »The Waiting Room«
Auch das zehnte Album der Tindersticks wird zur Nachtwanderung. Mit wundervoller Düsternis und Stuart Staples warmer Stimme als Taschenlampe.
»Köln zu Fuß«: Abseits ausgelatschter Trampelpfade
Auf sieben Routen durch die Domstadt, dabei den Blick auf Perlen am Wegesrand: Eckhard Hecks Reise- und Wanderführer ist ein besonderes Buch.
Musik in 1.000 Zeichen: The Handsome Family – »Unseen«
Warmer Bariton erzählt über Country-Klänge hinweg schräg-düstere Geschichten: Die Musik der Handsome Family ist eine seltsam faszinierende Kombination.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,