Musik in 1.000 Zeichen: Nihiling – »Batteri«

Nihiling - Batteri

Wer je einen Beleg dafür gesucht hat, dass Postrock und Indie-Pop prima nebeneinander existieren können: Bitte sehr. Nihiling sind aus Hamburg und beim Musikmachen bislang vor allem durch clever durcharrangierten Progressive Rock aufgefallen.

Auf ihrem inzwischen vierten Album wenden sie sich nun jedoch anderen Welten zu – eben den besagten Postrock und Indie-Pop. Letzterer kommt vor allem während der ersten Hälfte von »Batteri« [Affiliate Link] zum Tragen. Ein wenig wavig verhangen erinnern die Gitarre und der eindringliche Gesang dabei vor allem an Bands von der Insel. The XX, etwa, oder die Foals.

Wenn im weiteren Verlauf des Albums dann die Instrumentalpassagen zunehmen, um den Stimmen gegen Ende den Raum sogar komplett abzuknapsen, liegt es plötzlich glasklar auf der Hand: Eingängige Melodien und flächige Gitarren, Ohrwurmpassagen und geduldig ausgebreitete Liedstrukturen, filigran Poppiges und rustikal Postrockiges passen ganz hervorragend unter einen Hut. Und dieser Hut steht Nihiling richtig gut.

Auf der Bandcampseite des Bielefelder Labels Kapitän Platte besteht die Möglichkeit, »Batteri« unter anderem anzuhören. Viel Vergnügen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Petrels – »Flailing Tomb«
Elegisch wälzende Themen, dumpfes Knistern, chorale Drone-Klänge: Das neue Album von Oliver Barrett, alias Petrels, ist eine atemberaubende Dreiviertelstunde.
Musik in 1.000 Zeichen: Tortoise – »The Catastrophist«
Von sirrenden Synthies über jazzig-funkigen Bass bis zum Trademark-Gitarrensound der Chicago-Fünf: Tortoise ist zu groß für Deine Schublade.
Musik in 1.000 Zeichen: Wang Wen – »Sweet Home, Go!«
Kompromissloser Postrock: Wang Wen spielen das alte Leise-Laut-Leise-Spiel mit eigener Note, weil traditionell chinesische Instrumente mit einfließen.
Musik in 1.000 Zeichen: Blueneck – »The Outpost«
Kraftvoll pulsierende Synthies, hallende Gitarre, sphärisches Surren und eine unverwechselbare Stimme: Blueneck klingen hier vielfältiger denn je.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,