Music in 1.000 Zeichen: Mac DeMarco – »This Old Dog«

Mac DeMarco - This Old Dog

Gemessen an seiner Musik, muss man sich Mac DeMarco als unfassbar entspannten Typen vorstellen. Wie schon seine vier Vorgängeralben ist auch »This Old Dog« [Partnerlink] derart komplett von einer Zurückgelehntheit durchzogen, dass einen allein das Hören zwangsläufig tiefer in den Sessel rutschen lässt.

Der Slacker-Stil des in New York lebenden Kanadiers hat einen Ruckzuck am Wickel. Plötzlich darf alles ein wenig langsamer passieren. Wir haben Zeit. Und eine lässig gezupfte Akustikgitarre. Und einen smoothen Bass. Und fast schon meditativ anmutende Synthiewellen. Und ein kleines bisschen Traurigkeit. Und … ach, herrlich! Nach eigener Auskunft ist Mac DeMarco bei der Aufnahme dieses Albums jedoch überhaupt nicht entspannt gewesen.

Inmitten von mehrmonatigen Renovierungsarbeiten hat er sich mächtig gestresst in seinem Home-Studio mit diesen Songs auseinandergesetzt. Herausgekommen ist eine Sommernachtsplatte voller Schönheit. Nicht auszudenken, wie bei ihm ein Album klänge, an das er ungestresst heranginge.

Auf der Bandcamp-Seite von Mac DeMarco kann man »This Old Dog« anhören. Enjoy.

Der im Text mit [Partnerlink] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Yo La Tengo – »Stuff Like That There«
Von Hank Williams bis The Cure erweist die Band, deren Sound so vielen anderen Kapellen zur Blaupause wurde, eigenen Favoriten die Ehre.
Musik in 1.000 Zeichen: Björn Kleinhenz – »Ursa Minor«
Ausladend und aufwändig arrangiert und dabei keine Spur von unnötig dicker Hose: Die Musik von Kleinhenz glänzt hier so hell wie noch nie.
Musik in 1.000 Zeichen: Funny van Dannen – »Come on – Live im Lido«
Mal irre lustig, mal furchtbar traurig: Funny van Dannen ist und bleibt ein feiner Beobachter des Alltags und ein abstruser Beschreiber desselben.
Musik in 1.000 Zeichen: Peter Perrett – »How The West Was Won«
Großartige Liedaufbauten gipfeln in catchy Refrains, Gitarren und Bass greifen perfekt ineinander und biographische Texte kratzen an der Pathosmarke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.