Musik in 1.000 Zeichen: F*cking Angry – »Dancing In The Streets«

F-cking Angry - Dancing In The Streets

Jawoll, Bonn kann auch richtig wütend! Denn F*cking Angry aus der alten Hauptstadt tragen ihren Namen nicht nur so zum Vergnügen, die sind das auch tatsächlich.

Egal ob Sexismus, Homophobie, Nationalismus, Atomstrom, Kapitalismus, Staatsmacht oder Bad Neuenahr: Auf »Dancing In The Streets« [Affiliate Link] bekommt alles in kurzen, heftigen Salven sein Fett weg, was der Band auf den Sack oder gegen den Strich geht. Mehr als zwei Minuten pro Song braucht Sängerin Beckx nicht, um ihre Text gewordene Verachtung in die Welt zu bellen. Derweil untermalen die drei Herren der Band ihre heiseren Tiraden mit Hardcore-Punk alter Schule: Schnörkellos auf die Zwölf und wenn alles gesagt ist, wird nicht mehr lange rumgedingst, sondern das nächste Fass aufgemacht.

Derart geradlinig und leidenschaftlich hat man das hierzulande lange nicht gehört. Kurz vor dem Ende holen F*cking Angry dann noch eine Orgel raus, was ihrer Musik aber auch ganz hervorragend steht. Ein unheimlich energiegeladenes Debüt, das – Verachtung hin, Zorn her – richtig Spaß macht. Full speed ahead.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Refused – »Freedom«
»Nothing has changed«, brüllt Dennis Lyxzén gleich zu Beginn. Aber der Stilmix ist wilder und er selbst noch zorniger als vor 17 Jahren.
Musik in 1.000 Zeichen: Burkini Beach – »Supersadness Intl.«
Unter dem Pseudonym Burkini Beach teilt Rudi Maier nicht nur Geschichten, mit cleverem Songwriting und musikalischer Tiefe jagt er sie unter die Haut.
Musik in 1.000 Zeichen: Waxahatchee – »Out In The Storm«
Feine Melodien, griffige Gitarren und wundervolle Stimme ergeben ein Klangbild wie in den 90ern. Groß, wie sich die Songs zum Refrain hin öffnen.
Musik in 1.000 Zeichen: Nordmann – »The Boiling Ground«
Bass, Gitarre und Schlagzeug bilden die rockige Grundierung, auf der sich ein Tenorsaxophon zwischen Kraut und Jazz austobt. Wahnwitzig wild.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.