Musik in 1.000 Zeichen: Beatsteaks – »Yours«

Beatsteaks - Yours

Als sich die Beatsteaks trafen, um erste Ideen für den Nachfolger zum 2014er-Nummer-Eins-Album auf einen gemeinsamen Haufen zu werfen, lagen dort plötzlich so viele und vor allem so viele verschiedene Ansätze wie bisher noch nie. Soweit die mündliche Überlieferung, die völlig glaubwürdig wird, wenn man erst einmal das fertige Werk vor Ohren hat.

»Yours« [Partnerlink] ist das wandlungsfähigste Album der Bandgeschichte. Natürlich gibt es unter den insgesamt 21 Songs etliche mit stadiontauglichen Breitband-Punkrock-Gitarren. Aber da sind eben auch Momente, in denen Dir das Riff per Orgel in den Schädel genagelt wird, in denen Dich der Rhythmus zum Tanzen abholt wie einst die späten Clash, in denen die Nummer eher bouncet als rockt und es trotzdem immer noch knackig zugeht.

Ein Jahr lang haben die Beatsteaks mit illustren Gästen von Deichkind über Stereo Total bis Jamie T an diesem Album geschraubt. In dieser Zeit ist aus dem initialen Ideen-Haufen ein abwechslungsreicher Spaß geworden, der die Band auf neue Wege führt und sie doch jederzeit total beatsteakig klingen lässt.

Der im Text mit [Partnerlink] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Rocko Schamoni & Mirage – »Die Vergessenen«
Mit Orchester und dicker Hose hebt Zitronen-Studio-Braun-Fraktus-Maestro Schamoni versunkene Schätze aus 50 Jahren deutschem Pop und Chanson.
Musik in 1.000 Zeichen: Johnny Marr - »Adrenalin Baby«
Auf dem ersten Live-Album unter eigenem Namen spielt sich Johnny Marr durch den eigenen Katalog und serviert seine Sicht auf Smiths-Klassiker.
Musik in 1.000 Zeichen: Haley Bonar – »Impossible Dream«
Feine Melange aus Folk und Shoegaze und Dreampop mit ruhigen Passagen, die auch anders können. Insgesamt eine gute halbe Stunde klanglicher Schönheit.
Musik in 1.000 Zeichen: Bonnie ’Prince‘ Billy – »Best Troubador«
Eine besondere Wärme durchströmt diese Hommage an Merle Haggard. Will Oldham fügt dessen Songs in sein typisches Klangbild, ohne sie zu vereinnahmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.