Musik in 1.000 Zeichen: AJJ – »The Bible 2«

ajj-the-bible-2

Schon die Oma wusste: »In jedem Witz ist ein Loch, durch das die Wahrheit pfeift.« AJJs jüngstes Werk ist textlich einmal mehr randvoll mit Witzen – mit ironischen und zynischen, mit kindischen und um die Ecke gedachten.

Das fängt schon mit dem Albumtitel an, der eine Überarbeitung des Handbuchs zum Christentum in Aussicht stellt und hinter dem sich gerade einmal 30 Minuten enthusiastischen LoFi-Garage-Folk-Indierock verbergen. Und im Verlauf dieser halben Stunde rinnt zwischen Augenzwinkereien und zur Schau gestellter Schluffigkeit eine enorme Reife ins Ohr des Hörers. Metaphernreich legen AJJ den Finger in die wunden Stellen unserer Gesellschaft. Genau zeichnet das Quartett aus Phoenix in seinen Texten nach, woran unsere Zeit krankt.

Theoretisch hätte das das Zeug zum Runterziehen, wenn da nicht diese ungeheuer positive Musik wäre, diese grandios strahlenden Harmonien, die Arrangements voller Sommerfrische und das »Alle mitklatschen jetzt!«-Uptempo in bester Violent-Femmes-Manier. Ja, »The Bible 2« [Affiliate Link] ist eine Offenbarung. Kein Witz! Oder einer mit Riesenloch.

Drüben auf der Bandcamp-Seite von AJJ kann man »The Bible 2« komplett hören und auch erstehen. Viel Vergnügen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: William Fitzsimmons – »Charleroi«
Nach »Pittsburgh« im vergangenen Jahr erzählt Fitzsimmons nun in äußerst persönlichen Liedern ganz sanft aus dem Leben seiner anderen Oma.
Musik in 1.000 Zeichen: Moddi – »Unsongs«
Zwölf Songs, die in zwölf Ländern verboten waren oder sind. Der Norweger Moddi hat ihnen allen einen neuen Klang gegeben und die Freiheit geschenkt.
Musik in 1.000 Zeichen: Yucatan – »Uwch Gopa'r Mynydd«
Mit Glockenspiel, Pauken und Trompeten: Weit ausholend, erschaffen diese vier Waliser riesige Landschaftsklanggemälde. Ein Album für die Repeat-Taste.
Musik in 1.000 Zeichen: Cancer – »Totem«
Ätherische Gitarrenlandschaften und feines Elektroniksirren untermalen feingliedrige Melodiefragmente. Schöne Schwere durchzieht dieses tolle Debüt.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,