Musik in 1.000 Zeichen: The Handsome Family – »Unseen«

the-handsome-family-unseen

Natürlich könnte man es auf »True Detective« schieben, dass Lieder der Handsome Family einem immer abstruse Gangster-Kurzfilme aus dem Süden der USA vor das innere Auge malen. Tatsächlich aber war das auch schon so, bevor ihr Song »Far From Any Road« zum Titelsong der ersten Staffel wurde.

Rennie Sparks hat schon immer düstere kleine Geschichten geschrieben. Und ihr Mann Brett hat diese Geschichten immer schon mit warmem Bariton über eine klassische Country-Besetzung mit Pedal Steel gesungen. »Unseen« [Affiliate Link], das inzwischen zehnte Album der Handsome Family, bildet da keine Ausnahme – beginnend mit »Gold«, der Geschichte eines in die Dunkelheit fahrenden Mannes mit Schlangentattoo, Skimaske und Schusswunde, über die Hommage an William Crookes, der mittels Vakuumröhre andere Dimensionen erreichen wollte (»Gentlemen«) bis hin zu in der Wüstensonne bleichende Knochen bei »King of Dust«.

Die schrägen Texte und die recht unüberraschende Musik bilden eine insgesamt seltsam faszinierende Kombination. Finden im Übrigen auch Bruce Springsteen, Axl Rose und Ringo Starr, die allesamt Fans der Handsome Family sind.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Correatown – »Embrace The Fuzzy Unknown«
Becircender Dream Pop mit glasklarer Stimme über verhangenen Gitarren, mit Synthies und Handclaps, mit eingängigen Melodien und Arrangements.
Musik in 1.000 Zeichen: AJJ – »The Bible 2«
Den Finger in die wunden Stellen unserer Zeit gelegt: »The Bible 2« hätte das Zeug zum Runterziehen, wäre da nicht diese grandios positive Musik.
Musik in 1.000 Zeichen: The Album Leaf – »Between Waves«
Das untypischste, schwereloseste Album-Leaf-Werk ever und doch unverkennbar. Jimmy LaValle und Co bleiben experimentierfreudig und detailverliebt.
Musik in 1.000 Zeichen: Tschaika 21/16 – »Tante Crystal uff Crack am Reck«
Mit Liebe zum Detail zerlegen diese Herren gängige Rock-, Stoner- und Noise-Stereotype, um sie in maximal fetter Konstellation neu anzuordnen. Wow!
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,