Musik in 1.000 Zeichen: Gallops – »Bronze Mystic«

Gallops - Bronze Mystic

Hoppla, Comeback! Nach nur einem Album hatten sich die walisischen Gallops im Jahr 2013 getrennt – einem sehr vielversprechenden Album, was die Trennung für Freunde der gewagten Elektronik-Math-Rock-Verquickung noch ein wenig bitterer machte. Vier Jahre später kommt das »Hallo, da sind wir wieder!« überraschend.

Und »Bronze Mystic« [Affiliate Link] knüpft ungefähr nahtlos an seinen Vorgänger an, was die Freude über die offenbar schon 2016 vollzogene Wiedervereinigung noch ein wenig größer macht. Inzwischen zum Trio geschrumpft, lassen Gallops noch immer keinen Stein auf dem anderen. Wieselflink jagen sich Gitarre und ein wahnwitzig treibendes Schlagzeug um die Ecken. In den Zwischenräumen wabert ein Synthie-Teppich wohlig vor sich hin, der von »Defender Of The Crown auf dem C-64« bis »Jan Hammer auf Speed« alles drauf hat, was schräg und dabei seltsam grandios ist.

Damals wie heute spielt diese Band einem einen Knoten in den Kopf, während sie das Tanzbein durchmassiert. Für diese Musik müsste man einen eigenen Tanz erfinden. Den Captain-Future-Disco-Stepper oder so. Bizarr brillant.

Auf der Bandcamp-Seite von Gallops kann man »Bronze Mystic« anhören und bei Bedarf erstehen.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: F*cking Angry – »Dancing In The Streets«
Geradliniges und energiegeladenes Debüt: F*cking Angry aus Bonn tragen ihren Namen nicht nur so zum Vergnügen, die sind das auch tatsächlich.
Musik in 1.000 Zeichen: Coppersky – »If We’re Losing Everything«
Auch im Herzen der Niederlande wird die Kunst des US-Unterhemdenrocks gepflegt – mit energischen Gitarren und einem Händchen für Hooklines.
Musik in 1.000 Zeichen: You Blew It – »Abendrot«
Das Quintett aus Orlando wirkt im Vergleich zu seinem letzten Album reifer, reflektierter und sicherer an seinen Instrumenten – einfach erwachsener.
Musik in 1.000 Zeichen: INVSN – »The Beautiful Stories«
Straighter Bass, standtom-lastiges Schlagzeug, kreischende Gitarre, Synthies und Handclaps: Lyxzén und Co perfektionieren ihren klinisch kühlen Zorn.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,