Butterbrote im Querschnitt

Klingeling. Erste große Pause. Raus auf den Schulhof und über wichtige Sachen sprechen. So war das damals. Gleich zu Beginn fiel meist der Klassiker aller Fragen: »Was hast Du denn auf Deinem Butterbrot?« Je nach Antwort war vielleicht sogar ein prima Tauschgeschäft drin. Einmal Leberwurst mit Senf gegen mittelalten Holländer mit Gurke, bitte. Diese Zeiten sind allerdings schon ein paar Tage her. Das mit der Pause und dem Schulhof wird wahrscheinlich heute immer noch so gehalten. Ob sich Schüler auch in der Gegenwart die Butterbrotfrage stellen, entzieht sich meiner Kenntnis. Ich habe schon etwas länger keine Schule mehr besucht. Vielleicht stellen sich die Schüler von heute eher Fragen der Sorte »Was hast Du denn auf Deinem Ipod?«. Was ich auch nicht weiß, ist, ob der New Yorker Grafikdesigner Jon Chonko damals in der Schule je nach seinem Pausenbrot gefragt worden ist.

Jedenfalls hat er schon vor einigen Jahren – im Mai 2009 – eine, nein schon eher die Antwortmöglichkeit auf den Butterbrot-Klassiker ins Leben gerufen. Eine sehr bildhafte zudem. Denn nachdem Chonko sich eine schmackhafte Stulle zusammengebastelt (oder gekauft) hat, schneidet er diese quer durch (Der Aachener an sich schneidet Dinge übrigens nicht durch sondern über. Aber das soll irgendwann anders erzählt werden.), scannt das Ergebnis ein und zeigt es der Öffentlichkeit in seinem Blog. Als kleine Zusatzinformation gibt es dann noch die Zutaten zum nachlesen und -machen. Und weil Augen auch mitessen, wenn ihnen Dinge in gedruckter Form serviert werden, gibt es mittlerweile sogar das Buch zum Blog. Klingeling.

Im Juli 2009 hatte ich drüben bei METAPLOT schon einmal auf die »Scanwiches« hingewiesen.

Ähnliche Beiträge:

Teure blaue Augen
Ein für die analoge Welt gemachtes Urheberrecht macht den Menschen das Leben in der digitalen Welt schwer. Konsequenz? Reformieren, sagen die einen. Zementieren, die anderen.
Fußballfanfotos: Carl, seine Kamera und manchmal auch ich
Der Fotograf Carl Brunn fotografiert Fußballfans und veröffentlicht die Bilder in einem Blog. Manchmal kommt noch ein Text zum jeweils Dargestellten dazu: Das erledige dann ich.
Punktuell dagegen
Spontan, dezentral, kurzlebig: Proteste im Internet zeichnen sich durch ihre enorme Unberechenbarkeit aus. In der analogen Welt dient das Netz allen Protestwilligen als vielfältiges Mobilisi...
»Bonn geht essen«: Per Klick zum kulinarischen Glück
Auf dem Gastro-Portal »Bonn geht essen« lässt sich mittels Filterfunktion das passende Restaurant zu verschiedensten Anlässen finden.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,