Musik in 1.000 Zeichen: Sorority Noise – »You‘re Not As ___ As You Think«

Sorority Noise - You're Not As ____ As You Think

Dieses Album ist nicht so einseitig wie Du denkst. Auf ihrem dritten Langspieler präsentieren sich Sorority Noise musikalisch weiter ausholend als auf den Vorgängern. Aus den schon immer prima Hymnen im 90er-Emo- oder gar Punkgewand schwingenden Kids ist eine Band mit prall gefülltem Arsenal an Möglichkeiten geworden. Selbst ganz leise Töne trauen sie sich inzwischen.

Dieses Album ist nicht so belanglos wie Du denkst. Schon immer haben die Herren aus Hartford in ihren Songs auch schwere Themen angefasst. Diesmal lässt Sänger und Gitarrist Cam Boucher seelisch komplett die Hose runter, erzählt von geistiger Gesundheit, von innerer Dunkelheit und dem Tod guter Freunde. Gepaart mit der immer passenden Musik entwickeln seine Texte enormen Tiefgang.

Dieses Album ist nicht so düster wie Du denkst. Am Ende drehen sich alle Songs auf »You‘re Not As ___ As You Think« [Affiliate Link] in Richtung Licht. Halte durch, sagen sie, verliere nie die Hoffnung und glaube uns: Alles wird okay. Ein starkes Album einer musikalisch und textlich zu bislang ungekannter Größe gereiften Band. Toll.

Drüben bei Bandcamp besteht die Möglichkeit, das Album komplett zu hören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Takaakira Goto – »Classical Punk & Echoes Under the Beauty«
Eigentlich hat der Mono-Gitarrist sein Solo-Debüt schon 2003 aufgenommen. Die Veröffentlichung jetzt offenbart einen Blick auf seine Anfänge.
Musik in 1.000 Zeichen: Fink – »Horizontalism«
Alles wabert und loopt, alles schlingert, flirrt und hallt. Fin Greenall hat Teilen seines letztjährigen Albums ein neues Gewand verpasst. Und das sitzt prächtig.
Musik in 1.000 Zeichen: First Breath After Coma – »Drifter«
Sphärisch, filigran und mit Bläsern: Ein sehr eigenes Stück Postrock voller geduldiger Crescendi und orkanartiger Ausbrüche. Junge Band, reifes Werk.
Musik in 1.000 Zeichen: Hüsker Dü – »Savage Young Dü«
Bob Mould und Grant Hart entdecken ihre Songwriterqualitäten und verfeinern sie. Klanglich endlich auf die Höhe gebrachte Hüsker-Dü-Frühwerke.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,