Musik in 1.000 Zeichen: Entrance – »Book Of Changes«

Entrance - Book Of Changes

Manchmal braucht es die Rückbesinnung auf das Simple, um einen großen Schritt zu gehen. Guy Blakeskee, zum Beispiel, wollte für sein neues Album ganz bewusst Songs schaffen – keine Tracks, sondern Stücke, die sich auch problemlos alleine mit der Gitarre spielen ließen.

Diesem Vorhaben folgend, sind für »Book of Changes« [Affiliate Link] insgesamt zehn, zunächst nur mit Gitarre oder Piano komponierte Schönheiten entstanden, die im Verlauf des Produktionsprozesses ihren Miniaturcharakter wieder verloren. Aus den einzelnen, ganz simplen Songs erwuchsen innerhalb eines Jahres wundervoll arrangierte Perlen klassisch amerikanischer Songwriter-Prägung. Von Streichern, Piano, Xylophon, Glocken und Chören gesäumt, kann man sie sich dennoch jederzeit mit nur einer Gitarre am Lagerfeuer gespielt vorstellen.

Und bei allem Drumherum wird hier alles von dieser seelenvollen Stimme getragen. Schonungslos selbstoffenbarend, erzählt Blakeskee, alias Entrance, von Sehnsüchten und Leere, von Suche und Rettung. Das klingt fragil und stark zugleich. Ein großer Schritt in der Entwicklung eines tollen Künstlers.

Auf der Bandcamp-Seite von Entrance kann man »Book Of Changes« in Gänze hören.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Fink – »Horizontalism«
Alles wabert und loopt, alles schlingert, flirrt und hallt. Fin Greenall hat Teilen seines letztjährigen Albums ein neues Gewand verpasst. Und das sitzt prächtig.
Musik in 1.000 Zeichen: Max Jury – »Max Jury«
Bei den elf autobiographischen Stücken dieses Debüts schwingen Americana und Folk mehr als nur mit. Soul, 90er-Indie und Hip-Hop komplettieren das Bild.
Musik in 1.000 Zeichen: Gurr – »In My Head«
Rotzig wie 60er-Garage, verhangen wie Dreampop, twangend wie Surf, runtergekühlt wie Psychedelic und schmutzig wie Blues – ein unbelanglos großes Werk!
Musik in 1.000 Zeichen: The John-Pauls – »Forget To Remember To Forget«
Jede Menge Indie-Erinnerungen: Mal slacken die Gitarren wie bei Pavement, dann klingen die Pixies durch. Oder The Cure. Nicht unbedingt neu, aber gut.
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat - nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,