Musik in 1.000 Zeichen: Matthew E. White – »Fresh Blood«

Matthew E. White Fresh BloodVor ziemlich genau zwei Jahren war er plötzlich da. Matthew E. White kam aus dem Nichts und haute die Welt mit seinem Debüt »Big Inner« aus den Schuhen. Soviel Groove und Entspanntheit, soviel erdigen Soul und derart funky Bläsersätze hätte wohl niemand von einem 29-jährigen Bart- und Anzugträger erwartet.

Von demselben Mann zwei Jahre später dagegen schon. Und so rennt White mit der Idee, das Konzept der ersten Scheibe konsequent fortzuführen, etliche offene Türen ein. Wieder versprühen seine Songs einen Geist zwischen lässiger Zurückgelehntheit und meditativem Mantra, wieder hat er ordentlich Bläser und ein Orchester zur Hand, um dem Ganzen eine musikalische Sexyness zwischen Barry White und Isaac Hayes zu verpassen.

Die Arrangements, seine sanfte Stimme, seine Momente alleine am Piano: alles perfekt, alles smooth, alles irgendwie wie gehabt. Im Vergleich zum Debüt macht White nichts falsch. Alle noch so hohen Erwartungen werden erfüllt. Einzig das Überraschungsmoment fehlt. Und damit das eigentliche »Fresh Blood« [Affiliate Link]. Der Fluch der mehr als guten ersten Tat.

Der im Text mit [Affiliate Link] markierte Verweis wurde von mir im Rahmen meiner Teilnahme am Partnerprogramm der Amazon EU S.à r.l. gesetzt. Weitere Hinweise dazu finden sich im Impressum dieser Seite.

Ähnliche Beiträge:

Musik in 1.000 Zeichen: Petrels – »Flailing Tomb«
Elegisch wälzende Themen, dumpfes Knistern, chorale Drone-Klänge: Das neue Album von Oliver Barrett, alias Petrels, ist eine atemberaubende Dreiviertelstunde.
Musik in 1.000 Zeichen: FJØRT – »Kontakt«
Auf »Kontakt« zerlegen FJØRT das Beste aus Post-Hardcore und Post-Rock in Einzelteile, um daraus ein knackiges Stück Katharsis zu basteln.
Musik in 1.000 Zeichen: Various Artists – »Falscher Ort, falsche Zeit Volume 2«
Mut zum Unperfekten, wache Texte, Uptempo und keine Chance auf die Charts: Teil 2 dieser großartigen Tapete-Kompilation mit Underground Pop der 80er.
Musik in 1.000 Zeichen: Tubes & Wires – »Life in Times Of The Big Crunch«
Feine Melodien treffen auf sphärische Klangwelten treffen auf atemberaubende Rhythmuskonstruktionen. Nicht Jazz, nicht Rock. Einfach Tubes & Wires!
______________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo, mein Name ist Christoph Löhr und ich bin ein Öcher Jong, den es an den Rhein verschlagen hat – nach Bonn. Als freier Journalist und Autor arbeite ich sowohl für diverse Zeitungen und Magazine, als auch im Auftrag von Agenturen und Direktkunden. Wer nach dem Besuch meines Blogs Interesse an weiteren Informationen hat, findet mich auch bei Facebook, Twitter, Xing oder wahlweise bei Google+. (Weitere Netzwerke, in denen ich mal mehr, mal weniger aktiv bin, finden sich im Fußbereich dieser Seite.)

Getaggt als: , , , ,